„Die verlorene Fähigkeit zu fühlen und zu meditieren”

Zum 80. Geburtstag des deutschen Künstlers Erwin Bechtold zeigt das Museum Es Baluard rund 50 seiner Bilder und Zeichnungen. Der Maler ist seit langem eng mit der Kunstszene der Balearen verbunden

Anlässlich des 80. Geburtstages des deutschen Künstlers Erwin Bechtold wird an diesem Freitag, 7. Oktober, im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Es Baluard eine Ausstellung mit rund 50 seiner Bilder und Zeichnungen eröffnet. Marie Claire Uberquoi unterstrich bei einer Feier am Vortag die Bedeutung Bechtolds für die Kunstszene der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Arbeiten auf Leinwand und Papier konzentrieren sich auf zwei Schaffensperioden: 1957 bis 1961 und 1998 bis 2004. Sie stammen aus dem Fundus des Künstlers als auch aus öffentlichen und privaten Sammlungen in Deutschland, Barcelona, Palma und Ibiza.

Für Bechtold war die „Wiederbegegnung” mit den frühen Werken wie ein Treffen mit alten Bekannten. „Die meisten Bilder hatte ich jahrzehntelang nicht gesehen”, so der Künstler. „Ich habe erkannt, dass das Vokabular bleibt, wenn ich die frühen und die späten Bilder gleichzeitig betrachte. Das ist eine Bestätigung, dass man etwas Wahres über sich selbst sagt. Es ist verblüffend, weil man sich ja selbst längst in anderen Sphären wähnt.” Bechtold ist eng mit der Kunstszene auf den Balearen verbunden. Seit 1958 lebt und arbeitet er in Sant Carles auf Ibiza, gilt als einer der ersten Minimal– Künstler schlechthin. Er wurde 1925 in Köln geboren, folgte der Familientradition und wurde Grafiker und Drucker. Seine Neigung galt immer den freien Künsten. Er ging nach Paris, war Schüler von Fernand Leger, lebte in Barcelona, wo er gemeinsam mit Antoni Tàpies und Manuel Cuixart Mitglied der Künstlergruppe Dau al Set wurde. In Ibiza war er Mitbegründer der Gruppe „Ibiza '59”, in der sich avantgardistische Künstler – Hans Laabs oder Erwin Bronner – zusammengeschlossen hatten, die sich als intellektueller Gegenpol zum Franco–Regime verstanden. Mit Joan Miró und Josep Lluis Sert war Bechtold eng befreundet. 1957 nahm Bechtold an der großen Ausstellung „Eine neue Richtung in der Malerei” in der Mannheimer Kunsthalle teil.

Erwin Bechtold, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Es Baluard, Plaça Porta Santa Catalina, Palma. Geöffnet bis Anfang Januar 2006 von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 20 Uhr.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.