Töne in Farben gesehen

Musikalische Kunst und mythologische Skulpturen

|

Ab Donnerstag, 15. September, sind in der Galería de Arte Empire Art Bilder der deutschen Künstlerin Yo und Skulpturen des englischen Bildhauers David Zisman zu sehen.

Yo zeigt Bilder aus einer umfangreichen Serie mit dem Titel „Musikvisionen”. „Wo die Sprache, wo das Wort im Schauspiel aufhört, geht die Musik weiter. Wo die Musik aufhört, fängt die Malerei an”, sagt Yo, die seit jungen Jahren mit der Welt der Oper verbunden ist: „Ich war schon als Kind in Bayreuth in der Loge von Wolfgang Wagner”, sagt Yo. „Ich liebe Richard Wagners Musik ganz besonders, auch wenn ich ihn als Mensch oft sehr kritisch betrachte. Ich kenne jeden Ton seiner Opern.”

Im Jahr 2000 hat sie ihre „Musikvisionen” denn auch mit Stolz anlässlich der Bayreuther Festspiele gezeigt. Im gleichen Jahr gewann sie den 7. Internationalen Internet Kunstpreis. Doch auch Opern wie Turandot, Peer Gynt, Pique Dame verarbeitet sie in ihren Bildern. Und Carmen, deren Dramatik sie immer wieder aufs neue anzieht.

Yo möchte in ihren Arbeiten Töne und Melodien sichtbar machen und bezieht sich dabei auch auf Ludwig van Beethoven, der – so zitiert sie – bei einer Probe gesagt haben soll: „Seht ihr nicht, dass in der Musik viel mehr Rot ist – und ihr spielt Blau.” Ihre abstrakten Bilder sind für Yo die Fortführung von Tönen als subjektiver Ausdruck der Komponenten Wort – Theater – Musik.

Ergänzend zu den farbintensiven Bildern von Yo sind Skulpturen von David Zisman zu sehen. Er reduziert seine Formen in Eisen auf ein Minimum, ist sparsam im Ausdruck. Seine Arbeiten basieren auf der jahrtausendealten Mythologie des Nahen Ostens, den er auf vielen Reisen kennenlernte. Ungeachtet dieser Bezüge sind seine Skulpturen abstrakt in der Figuration.

Dazu sagt Zisman: „Ich möchte meine Arbeiten klar definiert sehen.” Immer wieder stellen seine Figuren und Statuetten Frauen dar, Frauen, denen er als die Bewahrerinnen von Leben und Fruchtbarkeit Tribut zollen möchte. So, wie es in alten Mythologien der Fall ist. Zismans Skulpturen atmen Poesie und Spiritualität.j

Bilder von Yo und Skulpturen von David Zisman in der Galería de Arte Empire Art, Palma, Carrer Can Granados 8 (hinter dem Casal Solleric). Die Vernissage findet am Donnerstag, 15. September ab 20 Uhr statt. Geöffnet Dienstag bis Freitag von 11 bis 14 und von 16.30 bis 19.30 Uhr. Samstags nur am Vormittag.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.