Elf Millionen Euro für 400.000 qm

Claudia Schiffer hat ihr Anwesen auf Cap Andritxol verkauft. Neuer Eigentümer ist ein russischer Geschäftsmann. Die Familie Schiffer wird der Insel trotzdem erhalten bleiben

|

Das Gerücht, Claudia Schiffer wolle ihr neu erbautes Anwesen hoch über Camp de Mar verkaufen, ohne jemals dort gewohnt zu haben, kursierte schon seit mehr als einem Jahr. Nun ist die Transaktion über die Bühne gegangen. Wie MM aus dem Umfeld des Super-Models erfuhr, hat Schiffer die drei Häuser sowie den alten Wehrturm und die dazugehörigen 403.348 Quadratmeter an einen Russen verkauft, der unter anderem einen Wohnsitz in München unterhalten soll.

Der Kaufpreis beträgt elf Millionen Euro, in der Gerüchteküche war bisher zumeist von „nur” acht Millionen die Rede. Abgewickelt wurde der Verkauf durch das örtliche Büro von „Engel & Völkers”. Andreas Heider, Geschäftsführer von „Engel & Völkers Mallorca-Südwest”, bestätigte auf MM-Anfrage: „Ja, wir haben das Objekt verkauft. Aus Diskretionsgründen kann ich aber keine Details verraten.”

Wie MM trotzdem erfuhr, soll der neue Besitzer in den nächsten Wochen häufiger persönlich auf die Insel kommen, um seine Immobilie einzurichten. Es handele sich dem Vernehmen nach um einen seriösen russischen Unternehmer und Familienvater.

Dass Claudia Schiffer das Anwesen auf Cap Andritxol veräußert hat, bedeute nicht, wie in Camp de Mar übereinstimmend erzählt wird, dass die deutsche Top-Prominente Mallorca den Rücken kehrt. Denn in unmittelbarer Nähe des verkauften Anwesens befindet sich das erst 1998 bezogene Haus der Familie, das offiziell Claudias Mutter Gudrun gehört.

Den Kauf des Grundstücks auf der Halbinsel Andritxol hatte Claudia Schiffer am 29. Oktober 1997 perfekt gemacht. Als später bekannt wurde, welche Ausmaße das Land besaß, wurde „Claudias Insel” Thema in der deutschen Boulevardpresse. Allerdings: Die Größe dieser, damals aus zwei Teilgrundstücken zusammengelegten Fläche war nötig, um überhaupt in der speziell geschützten Zone bauen zu dürfen.

Diskussionen und Ärger gab es in den vergangenen Jahren immer wieder um einen alten Wachturm auf dem Schiffer-Grundstück. Der lag auf einer traditionellen Wanderroute und sollte zunächst der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich sein. Später ließ das Top-Model den historischen Turm jedoch auf eigene Kosten (etwa 60.000 Euro) restaurieren und heute kann man auf dem Weg an dem Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert vorbeiwandern.

Warum Claudia Schiffer ihr Anwesen nun hat verkaufen lassen (sie selbst kümmerte sich nicht um die Abwicklung), liegt auf der Hand. Wie MM 1999 berichtete, hatte Claudia Schiffer damit geliebäugelt, Mallorca zum Hauptwohnsitz zu machen. Das neue Refugium sollte Lebensmittelpunkt sein. Inzwischen ist die Beauty-Queen verheiratet, zweifache Mutter, hat Wohnsitze in England und New York, zudem soll ihr Mann Matthew nicht gerade ein großer Mallorca-Fan sein. Zur Verkaufsentscheidung mag beigetragen haben, dass Claudia von der Gemeinde keine Genehigung erhielt, nachträglich einige Terrassen zu überdachen.

Sicher ist aber, so hört man aus dem Umkreis der Schiffers: Die Familie, und damit auch Claudia, wird der Insel erhalten bleiben. Das ist wichtig, da das Super-Model sich zu einem der bekanntesten Werbeträger Mallorcas entwickelt hat. Im Frühjahr trat sie sogar als Insel-Botschafterin bei der ITB in Berlin auf. „Ich werde Mallorca die Treue halten”, sagte Claudia Schiffer einmal in einem MM-Interview. Schließlich kam die heute 34jährige zum ersten Mal schon als Sechsjährige auf die Insel, verbrachte fast alle Schulferien hier. Die Familie hatte damals ein Haus auf der Halbinsel La Mola bei Port d'Andratx.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.