Den Wirten droht Bußgeld

Der Konflikt um die Stühle der Straßencafés ist noch nicht ausgesessen

Die Betreiber der Straßencafés in Can Picafort müssen allen Verbalkompromissen zum Trotz nun doch mit Strafgebühren rechnen. Damit geht der seit Jahren schwelende Streit zwischem dem Rathaus in Santa Margalida, zuständig für den Küstenort Can Picafort, und dem spanischen Umweltministerium in eine neue Runde.

Zum Hintergrund: Das Aufstellen der Stühle und Tische auf der Meerespromenade ist dem Gesetz nach verboten. Die Flaniermeile am Wasser ist öffentlicher Raum, der in diesem Fall der Küstenbehörde, einer Abteilung des Umweltministeriums in Madrid, unterstellt ist. Tatsache ist jedoch auch, dass der Straßenbetrieb für die Wirte in Can Picafort vor allem im Sommer die wichtigste Geschäftsgrundlage ist. Das sieht auch das Rathaus in Santa Margalida so. Es ließ deshalb die Wirte gewähren und entrichtete an die Küstenbehörde eine Strafgebühr.

Im vergangenen Sommer eskalierte jedoch der Konflikt, das Ministerium setzte das Verbot durch. Gleichwohl wurde nach Protesten in Can Picafort eine neue mündliche Vereinbarung erzielt, die den Betrieb vorerst weiterlaufen ließ. Jetzt aber flatterten den Wirten die ersten Mahnbescheide ins Haus.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.