Bessere Straßen und mehr Kontrollen

Der Verkehr fordert zu viele Opfer

|

Mallorca ist in vieler Hinsicht ein sicheres Pflaster – nur in einer nicht: im Straßenverkehr. Wieder hat es gekracht, zwei junge Einheimische starben, sechs deutsche Urlauber wurden schwer verletzt. Die Zahl der Toten für dieses Jahr wird bereits mit 121 angegeben. Viele hundert werden es wohl sein, die bei den unzähligen Crashs schwerste Verletzungen davontrugen und für ihr ganzes Leben gezeichnet sind.

Mallorca kann das stetig steigende Verkehrsaufkommen nicht mehr verkraften. Auf fast jeden Bewohner kommt ein Auto. Einige Straßen, denken wir nur an jene nach Manacor, sind so viel befahren, dass einem schon ein banges Gefühl befällt, wenn man nur daran denkt, sie benutzen zu müssen.

Die Politik hat reagiert, zumindest teilweise. Gefahrenpunkte werden beseitigt (die fehlende Leitplanke auf der Inca-Autobahn, wo der jüngste Unfall passierte, ist auch einer!), Straßen ausgebaut, Autobahnen verlängert. Das mag den Umweltschützer in uns nicht sehr erfreuen, aber es führt kein Weg daran vorbei. Der Spruch, „wer Straßen sät, wird Verkehr ernten” ist zwar so verkehrt nicht, aber in diesem Falle weltfremd. Das Verkehrsaufkommen wird auch durch die schönsten Busse und Bahnen – die gleichwohl fehlen – nicht wirklich und schon gar nicht schnell gesenkt werden.

Auf einem ganz anderen Blatt steht die Verkehrserziehung. Je besser die Straßen ausgebaut sind, desto mehr Revier bieten sie für die unverbesserlichen Raser; mal ganz abgesehen vom Problem Alkohol am Steuer. Der geplante Punkteführerschein nach Flensburger Muster könnte Abhilfe schaffen. Könnte. Denn aus der Theorie wird erst dann Praxis werden, wenn die Kontrollen verschärft und die Killer auf vier Rädern auch wirklich überführt werden.

Mittel- bis langfristig müssen auch die Alternativen zum Auto ausgebaut werden. Unverständlich, dass seit mehr als einem Jahrzehnt über eine Straßenbahn zwischen Palma und den benachbarten touristischen Ballungszentren debattiert wird, und nichts geschieht. Wo, wenn nicht hier, wäre die Tram das rechte Mittel am rechten Ort?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.