Spielerkarussell dreht sich

Engländer an Stürmer Eto´o und Keeper Franco interessiert / Mittelfeldspieler Colsa will weg

Mit einer torreichen Lockerungsübung gegen Deportivo Calvià hat Real Mallorca am Mittwoch die Saison ausklingen lassen. Die Provinzkicker kassierten in dem Freundschaftsspiel dabei eine 0:7-Heim-Niederlage. Im Anschluss reisten die Real-Spieler in den Urlaub ab. Trainer Luís Aragonés bittet am 15. Juli wieder zum Training.

Bis dahin dreht sich munter das Personalkarussell. Verträge laufen aus, Spieler werden aussortiert, andere verpflichtet. Ein dickes Fragezeichen steht noch immer hinter Stürmer Samuel Eto'o, der wiederholt den Wunsch bekundet hat, gerne einmal das Trikot eines Spitzenklubs überstreifen zu dürfen. An dem kameruner Nationalspieler sind der FC Liverpool, der FC Chelsea und die beiden spanischen Erstligisten FC Sevilla und Betis Sevilla interessiert.

Die Engländer haben auch Geschmack an Torhüter Leo Franco gefunden, einem der Leistungsträger des mallorquinischen Teams. Der Argentinier wird in der Fachpresse mit Premier-League-Winner Arsenal London in Verbindung gebracht. Allerdings steht er bei Real noch bis Sommer 2006 unter Vertrag, und die Ausstiegsklausel fixiert die Ablöse auf stolze 48 Millionen Euro.

Sollte Arsenal hartnäckig bleiben, bekäme Mallorca in der nächsten Saison ein Torwartproblem. Die Vereinsführung ließ die Nummer drei, Miki Garro, vor wenigen Tagen wissen, dass sie auf seine Dienste verzichten werde.

Seiner Ausmusterung zuvorkommen will der Mittelfeldspieler Gonzalo Colsa, der von Atlético Madrid bis Sommer 2005 ausgeliehen wurde. Weil er unter Trainer Aragonés keine Perspektiven sieht, bat er die Klubleitung um Freigabe.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.