Karriere in der Küche

Lebenslange Aus- und Fortbildung / Kochschule und Pratika bei bekannten Chefs

Nach der Ausbildung die Fortbildung, am besten ein Leben lang: Nur wer am Ball bleibt, sich über Neuheiten, Fortschritt, Entwicklungen informiert, hat auf Dauer beruflich Erfolg. Das gilt heute nicht nur für akademische Berufe, sondern für fast alle Branchen. Kaum eine Zunft nimmt das Thema Weiterbildung heute so ernst wie die Köche. Wer in der Gastronomie Karriere machen will, muss abgesehen von der Lektüre von Fachzeitschriften und Büchern bereit sein, Jobs in aller Welt anzunehmen, Kurse zu belegen, Kollegen auf die Finger zu schauen.

Selbst Sterneköche absolvieren sogar ohne Bezahlung Praktika bei berühmten Chefs. Gutes Beispiel: Björn Weißgerber, der bis Ende letzten Jahres kulinarischer Leiter des Cas Puers in Sóller war. Da das Restaurant in diesem Frühjahr geschlossen blieb, nutzt er die Übergangsphase zum nächsten Job zur Fortbildung bei Spaniens Starkoch Ferran Adrià im „El Bulli”. Für viele Spitzenköche sind vorübergehende Arbeitsaufenthalte bei Kollegen ganz normal.

Das Prestige, das Küchenchefs erlangen können, verhilft dem Beruf des Kochs zu Attraktivität. „Und er motiviert die jungen Köche”, sagt Pere Coli, Geschäftsführer der Kochschule Alcari in Palma. Gerade die Köche auf Mallorca müssten sich heute einem zunehmenden Wettbewerb stellen: „Bislang reichten Sonne und Strand, um die Touristen zufrieden zu machen. Aber künftig sind Sonne und Strand nur noch zusätzliche Argumente, um die Urlauber für uns zu gewinnen.” Die Küche sei für sie wesentlicher Bestandteil der Kultur, durch die sich ein Urlaubsziel vom anderen abhebt.

Gab es in der Kochschule bislang nur Kurse für Neueinsteiger, von denen vor allem Arbeitslose Gebrauch gemacht haben, so werden dort heute auch Fortbildungskurse für Profis angeboten. Die Nachfrage sei groß. Mehrtägige Kurse zu Themen wie Show-Cooking, Präsentation der Speisen, vegetarische Küche, mallorquinische und andere regionale Küchen, Einführungen in neue Techniken und Geräte würden sowohl von Hotelketten als auch von einzelnen Köchen gebucht.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.