Der Wein der Woche

100 Prozent Guarnacha

Der Santa Cruz de Artazu aus der Ernte des Jahres 2001 ist ein durch und durch einzigartiger Rotwein. Er stammt aus einem Projekt von Juan Carlos Lopez de Lacalle, dem Verantwortlichen bei Artadi. Seinen Namen verdankt dieser Wein aus dem nördlichen Navarra dem historischen Dorf Artazu. Es hat eine lange Weinbautradition.

Die auffälligste Besonderheit ist der Inhalt des Santa Cruz de Artazu. Er wurde zu 100 Prozent aus der roten Guarnacha hergestellt, von zum Teil fast hundertjährigen Rebstöcken. Diese Rebsorte erbringt sehr alkoholstarke Weine mit normalerweise eher schwacher Säure. In diesem Fall ist es jedoch gelungen, nicht zuletzt dank kräftiger Unterstützung des lokalen Klimas mit seinen sehr großen Temperaturunterschieden von Tag zu Nacht, dem Wein eine lebendige Säure zu erhalten.

Für rund 19 Euro erhält man einen robusten, dichten Rotwein mit starkem Fruchtausdruck von reifer Kirsche, aber auch Brombeere, ummantelt von cremigem Eichenholz. Im Abgang klingt Bitterschokolade an, und trotz des hohen Alkoholgehalts von 14 Prozent lässt der Wein beim Trinken Frische spüren. Nicht zuletzt ist es einem so wunderbaren Rotwein wie dem Santa Cruz de Artazu zu verdanken, dass die Denominación Navarra inzwischen aus dem Schatten ihres geographischen Nachbarn, der Rioja herausgetreten ist. Auch was die Preisgestaltung der Produkte angeht, tritt man in der Navarra, bislang jedenfalls, noch recht gemäßigt auf. Besonders für diejenigen spanischen Weinliebhaber, die sich bis heute auf den Genuss von Tempranillo beschränkt haben, bietet dieser hundertprozentige Guarnacha eine willkommene Abwechslung.

Der Autor, Norbert Deingruber, ist Inhaber der Weinhandlung Casa del Vino in Manacor.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.