PR-Bericht

Finca Es Fangar - der Rosat 2017 ist eingetroffen

Foto: Der Mallorquiner

Finca Esfangar - Twenty Twelve 20•12 ecol. Rosat 2017 eingetroffen - 10 % Rabatt bis 22.07.2018

Daniel Morales, der Önologe von Es Fangar, wundert sich bis heute, woher das Terrain seinen Namen hat („Schlammland“), denn selten habe er einen Boden mit so guten Abflussqualitäten gesehen. Das ist auch gut so, denn dieses erst seit 2005 mit ersten Rebpflanzungen in Betrieb genommene Weingut des deutschen Unternehmers Peter Eisenmann hat ehrgeizige Ziele: In dieser Finca, einem der größten zusammenhängenden Privatgrundstücke der Insel, soll schon in wenigen Jahren sehr viel Wein produziert werden, und zwar mit weiter wachsender Qualität. Dafür lässt der Besitzer im Gewerbegebiet von Felanitx gerade eine sechs Millionen Euro große Bodega bauen, und den 37 Hektaren Rebflächen sind weitere 27 hinzugefügt worden.

An Voraussetzungen fehlt es Morales nicht, die hochgesteckten Ziele umzusetzen. Das Terroir ist nicht nur sehr wasserdurchlässig, sondern auch kalkhaltig und weist exzellente Eigenschaften für den Anbau erstklassiger Reben auf. Dazu kommt, dass die Nahrung für diese Böden in absolut natürlicher Weise hergestellt wird: Aus allen – ebenfalls ökologisch betriebenen – Obst- und Gemüsepflanzungen, aus der gesamten Pflanzenbewirtschaftung des Anwesens sowie selbstredend auch aus der Pferdezucht des Gutes kommt Edelkompost in rauen Mengen.

Und obwohl hinter dem Projekt ein ehrgeiziger Unternehmer steckt, verfügt der aus dem Priorat stammende Önologe über etwas ebenfalls sehr Wichtiges, zumal wenn es um Wein geht: Zeit. „Wir haben uns kein präzises Datum vorgenommen, wann wir bei den geplanten 250.000 Flaschen Jahresproduktion ankommen wollen – wir geben dem Wein und dem Projekt die Zeit, die sie brauchen.“

Heute sind es um die 70.000 Flaschen, und die Qualität beweist, dass das Team von Es Fangar das Thema Weinherstellung mit einer ganzheitlichen Sichtweise betreibt. „Der nächste wichtige Punkt ist das Personal“, erklärt Morales. „Wir haben ein kleines, aber sehr professionelles Kernteam, das ich sehr sorgfältig ausgebildet habe, und auch die Mannschaften für die Weinlese schule ich zum Einstieg.“ Von etwa einem Dutzend Leuten wächst das Team in der „Hochsaison“ bis auf 30 oder 35 Mitarbeiter heran.

Danach, wenn der Wein zur Verarbeitung und Reifung gelangt, sieht sich der Önologe mit den klassischen Problemen einer quasi aus dem Boden gestampften Kellerei konfrontiert. Holzfässer will er mit Maß und Ziel einsetzen, aber natürlich ist momentan fast nur neues Holz verfügbar, man hat ja eben erst angefangen. Der Spielraum für die Gestaltung ist noch eingeschränkt. Und trotz dieser Einschränkungen räumen die Weine dieser aufstrebenden Bodega schon jetzt bei namhaften Wettbewerben Preise ab. So hat „5 diferents“ des Jahrgangs 2010, ein aus fünf Sorten gekelterter Rotwein, bei MUNDUS Vini Gold eingefahren.

Was die Rebsorten betrifft, zeigt sich Morales, obwohl kein Mallorquiner, als aufrechter Inselpatriot . Konsequent strebt er nach einem höchstmöglichen Anteil an Inselvarietäten. Das hat nicht nur, aber auch einen Vermarktungshintergrund: Weine, meint der Önologe, müssen heute einen Charakter entwickeln, der mit ihrer Region, den dort typischen Rebsorten und der vorherrschenden Winzerphilosophie harmonisiert. Hier alles auf Cabernet zu setzen, hält er für widersinnig. Wein lebe vom Unterschied, davon, anders und unverwechselbar und einzigartig zu sein, und Wein aus Mallorca müsse „anders“ sein. Das habe er selbst erlebt, als er seine ersten Inselweine verkostete: Die Insel sei plötzlich auch auf seinem Gaumen angekommen. Genau das sei sein Ziel.

Wenn er über die spezifischen Qualitäten der Es Fangar-Weine spricht, ist von Mineralität, von Frische und einer Tendenz zu einer „sehr direkten Eleganz“ die Rede, die poliert werden müsse. Zu den Glanzlichtern gehört für ihn „N’Amarat“, ein Roter des Jahrgangs 2010, der in diesem Jahr erstmals ins Angebot kommt, aus den Inselsorten Callet und Mantonegro sowie ein wenig Cabernet gekeltert.

Zu all den genannten Reben- und Winzerqualitäten gesellt sich Pfiffigkeit im Marketing. Das beweist die Bodega unter anderem mit Twenty-Two, einem aus fünf Sorten gekelterten Rosé, der in einer originell-unweinigen Flasche abgefüllt wird und dessen Name eine augenzwinkernde Anspielung auf die Weltuntergangsprophezeiung der Mayas (2012) darstellt. Mit dem Slogan „Drink pink“ kann somit auf den Fortbestand der Welt mit ihren herrlichen Weinkellereien im Allgemeinen und Es Fangar im Besonderen angestoßen werden.

Du erhältst bis Sonntag, 22.07.2018 bis 24.00 Uhr und nur solange der Vorrat reicht, 10 % Rabatt auf alle Weine und Feinkost (incl. Vorteils- und Kennenlernpakete) der Bodega Es Fangar.

Da dieses Angebot nur für unsere Kunden und Abonnenten gültig ist, bitten wir Dich beim Abschluss der Bestellung im Warenkorb in das Feld: "Gutschein hinzufügen" den Gutschein-Code: Finca Es Fangar2018 einzugeben und den daneben befindlichen Button "Hinzufügen" anzuklicken. Der 10%ige Abzug erscheint dann unter allen bestellten Artikel der Bodega Es Fangar.

Weitere Infos unter: https://www.mallorquiner.com/weine/miquel-gelabert

Gutscheinbedingungen: Ohne Mindestbestellwert. Der Gutschein kann nur einmal pro Bestellung und Kunde eingelöst werden und ist bis einschließlich 22.07.2018 gültig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar! Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Rabatt kann nicht mit weiteren Rabatten verrechnet werden und gilt solange der Vorrat reicht!

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.