Post ist nicht gleich Post

"Correos" muss Briefe eines privaten Konkurrenten ausliefern. Grund: Kunden verwechseln Briefkästen

So sehen die Briefkästen von EasyPost aus. Meistens stehen sie vor den Verkaufsstellen der entsprechenden Briefmarken.

So sehen die Briefkästen von EasyPost aus. Meistens stehen sie vor den Verkaufsstellen der entsprechenden Briefmarken.

ULTIMA HORA

Die spanische Post (Correos) auf den Balearen liegt im Clinch mit dem Konkurrenten EasyPost. Die staatliche Post muss nach eigenen Angaben vermehrt Postkarten mit Briefmarken des privaten Anbieters ausliefern. Zahlreiche Käufer von EasyPost-Briefmarken haben offenbar die Briefkästen verwechselt oder schlichtweg nicht gewusst, dass es dafür eigene EasyPost-Kästen gibt. Die sind rot und stehen meistens an Kiosken, wo es auch die Briefmarken zu kaufen gibt.

EasyPost verweist seinerseits auf ein Abkommen, demzufolge beide Anbieter fehlerhaft eingeworfene Briefe und Postkarten gegenseitig austauschen. Das ist die einfachste Lösung. Außerdem weise man an sämtlichen Verkaufsorten mit Tafeln in zwölf Sprachen auf die Beförderungsregeln von EasyPost hin, sagte ein Unternehmenssprecher der Tageszeitung "Ultima Hora".

EasyPost ist seit 2011 am spanischen Markt. Seit Januar vergangenen Jahres ist der spanische Markt für private Postanbieter liberalisiert worden. Das Unternehmen stammt ursprünglich aus England.

Schlagworte »