Mehr Sicherheit für Hunde am Airport

Flughafenleitung spricht nach MM-Bericht mit Baldea und Betroffenen

Waren mit dem ersten Gespräch mit der Flughafenleitung zufrieden: Maxi Lange von Baldea und Dietrich Behnke.

Waren mit dem ersten Gespräch mit der Flughafenleitung zufrieden: Maxi Lange von Baldea und Dietrich Behnke.

Foto: zap

Dietrich Behnke ist 73 Jahre alt, von Beruf Ingenieur und kann beharrlich sein, vor allem wenn es um seine Hundedame Frieda geht. Die hatte sich Anfang Dezember vergangenen Jahres am Flughafen von Palma auf dem Kofferband in ihrer Transportbox überschlagen. Mit Hilfe von MM und der Tierschutzorganisation Baldea konnte Behnke jetzt mit Diego Llorca sprechen, Applications Manager am Flughafen von Palma und als solcher für den reibungslosen Ablauf am Airport zuständig. "Es war ein sehr offenes Gespräch, bei dem Herr Llorca zugegeben hat, dass die jetzige Situation verbessert werden sollte", erzählt Behnke.

Über die Ursachen sind sich alle Beteiligten einig: Die Förderbänder haben an einigen Stellen ein zu starkes Gefälle, Hunde rutschen in ihren Boxen an diesen Stellen nach vorne, in Extremfällen kann die ganze Box aus dem Gleichgewicht kommen. "Die Flughafenleitung schlägt vor, ab Mai den Transport bei größeren Tieren über einen vorhandenen Fahrstuhl zu betreiben", sagt Behnke.

"Beschwerden von Reisenden gab es in den vergangenen fünf Jahren wohl nur zehn", sagt Baldea-Mitglied Maxi Lange, die das Gespräch moderiert hat. "Aber die meisten Fluggäste bekommen das auch gar nicht mit", sagt sie. Man höre nur ein lautes Klacken, wenn die Aluminiumgestelle, auf denen die Boxen stehen, auf der untersten Ebene ankommen.

"Auch das sorgt beim Tier schon für einen gehörigen Schrecken", sagt Lange. Aber man habe sich beim Flughafen Gedanken gemacht, fügt sie hinzu. Der Vorschlag mit dem Fahrstuhl sei vielleicht der beste. Allerdings hat sie bei einem Besuch an dem fraglichen Schalter keinen Fahrstuhl gefunden. Das Problem bleibt vorerst also bestehen.

Bis das Vorhaben der Flughafenleitung umgesetzt wird, will Dietrich Behnke pragmatisch vorgehen. "Ich habe mit Herrn Llorca besprochen, dass wir bei unserem nächsten Flug die Box von Frieda mit einem Transportband, ähnlich einem Kofferband, an dem Gestell befestigen", sagt er. (zap)

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

D.Alt. / Vor 11 Monaten

Guten Tag, da ich zu Ostern meine Hündin wieder nach Mallorca mitnehmen möchte, würde mich interessieren, ob es hier mittlerweile Neuigkeiten oder sogar Verbesserungen gibt? Ist es nun möglich, einen Fahrstuhl zu benutzen? Über einen Hinweis freue ich mich sehr, vielen Dank!

Christiane Hollerbaum / Vor etwa 1 Jahr

Natürlich habe ich mich schon öfters beschwert. Ich fliege drei mal im Jahr auf die Insel. 10 Jahre mit meinem bereits verstorbenen Hund und nun mit unserer 3 Jahre alten Labradorhündin. Air Berlin hat wohl für alle Beschwerden keine Ohren , selbst als mein Hund mit verletzter Nase am Flughafen Köln ankam . Die Transportkosten betragen mittlerweile €100 für eine einfachen Flug. Der Sturz in die Tiefe ist einem Hund einfach nicht zuzumuten. Danke Herr Behnke!

wolpas / Vor über 2 Jahren

!0 Beschwerden sind ja wohl ein Witz.Alleine ich habe mich letztes Jahr 2 mal beschwert. Zusätzlich noch 2 Be- schwerden bei Air-Berlim, da es ja nicht sein kann, das der Hund pro Flug teilweise teurer ist als der Mensch. Dementsprechend sollten die Tiere auch behandelt werden. Wer, wenn nicht die Fluggesellschaften, können Änderungen durchdrücken. Herr Behnke,machen Sie weiter so !!!!!