Schöne neue Bergwelt

Sehenswertes Infozentrum zur Kulturlandschaft Serra de Tramuntana

|
Centro de interpretacion

Zu sehen gibt es dort unter anderem farbenfrohe Impressionen der reichen Flora der Tramuntana.

Fotos: Susanne Petersen
Centro de interpretacionCentro de interpretacionCentro de interpretacionCentro de interpretacion

Wer ein oder auch zwei Stündchen durch die beiden Stockwerke des - gar nicht mal so großen - "Centro de Interpretación" streift und sich auf die abwechslungsreiche, multimediale Bilder- und Informationsreise mit offenen Augen und Ohren einlässt, kommt mit einem deutlichen Gewinn wieder heraus: als Kenner, im besten Fall auch Liebhaber, der reichen Natur- und Kulturlandschaft der Serra de Tramuntana.

Nichts anderes hatten die Gründer vermutlich im Sinn, als sie an diesem 12. Januar das neue Info-Zentrum direkt vor dem Eingangsbereich der "Ca S'Amitger", einem ehemaligen Landsitz aus dem 16. Jahrhundert, einst im Besitz der Klosters Lluc, eröffneten. Vertreter des balearischen Umweltministeriums und der Stiftung "La Caixa" - die das Projekt mit 1,9 Millionen Euro finanziert hat - weihten das im Laufe von mehreren Jahren renovierte und erweiterte Zentrum offiziell für die Öffentlichkeit ein.

Mit audiovisueller Unterstützung - zu Beginn erhält man eine Art "Hand-Phone" mit Tastatur, auf der man die Nummern der jeweiligen Exponate eingibt (in Katalanisch, Castellano oder Englisch) - begibt sich der Besucher auf große Entdeckungstour in die über 62.000 Hektar umfassende Berglandschaft der Tramuntana, zu der noch einmal über 1100 Hektar Unterwasserwelt gehören.

Ein Videofilm erläutert zunächst die historischen Ursprünge von "Ca S'Amitger", in der folgenden Abteilung "Bosc sagrat" bekommt der Gast Einblick in die "Heiligen Wälder" der Tramuntana - und erfährt nebenbei, dass sich auch der Name des Klosters "Lluc" von lateinisch "lucus" = "heiliger Wald" ableitet. Dramatische Aufnahmen einer karstigen Berglandschaft, aber auch sprudelnder Naturquellen, von denen die Tramuntana, so ist zu erfahren, 700 an der Zahl besitzt.

Weiter geht die multivisuelle Reise entlang der über 90 Kilometer langen Küste der Tramuntana. Zwölf ihrer gewaltigen Berge sind über 1000 Meter hoch, einige der rund 1000 Höhlen, die es hier auch gibt, sehen die meisten Besucher vielleicht zum ersten Mal.

In der Sektion "Flora und Fauna" ist zu erfahren, dass 65 Pflanzenarten der Tramuntana endemisch sind, also nur auf den Baleareninseln vorkommen. Auch 60 Prozent der Tiere hier sind endemisch - wie die erst 1970 als Lebendfund entdeckte "Sapillo balear", auf Deutsch: "Geburtshelferkröte"

Der zweite Stock ist dem Handwerk gewidmet, das zugleich einen Einblick in den historischen Berufsalltag der Tramuntana-Bewohner gibt. Unter der Losung "Impressiones" vermittelt eine weitere Sektion, wie Künstler - Schriftsteller wie George Sand, Maler wie Joaquim Mir oder auch der Erzherzog Ludwig Salvator - ihre Erlebnisse in diesem besonderen Lebensraum auf ihre Weise festgehalten und der Nachwelt vermittelt haben.

Ganz zum Schluss ein schwarzweißer Raum komplett aus überdimensionalen Artikeln - ein Pressespiegel als "Testimonial" der heutigen Zeit.

Ein halbes Jahr, nachdem die Tramuntana zum Unesco Welterbe erklärt wurde (27. Juni 2011), bietet das "Centro de Interpretación" eine moderne, doch persönlich-spielerische Annäherung an Mallorcas Naturschatz. Einladende, farbenfrohe Räume, witzige Ideen: So macht Lernen Spaß.

INFOS

Geöffnet täglich 9 bis 16 Uhr. Eintritt gratis. Direkt am Parkplatz Kloster Lluc.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.