Messer-Attacken in Son Gotleu

Palmas Problemviertel erneut in den Schlagzeilen

Son Gotleu, Palma de Mallorca |
Ein Notarzt versorgt den niedergestochenen Mann in einer Bar in Son Gotleu.

Ein Notarzt versorgt den niedergestochenen Mann in einer Bar in Son Gotleu.

Foto: Foto: V. Vasilev
Ein Notarzt versorgt den niedergestochenen Mann in einer Bar in Son Gotleu.Beamte kümmern sich um das Opfer des Überfalls vor einem Internet-Café.

In Son Gotleu, dem Problemviertel von Palma de Mallorca, ist es erneut zu zwei Gewalttaten gekommen. Am frühen Sonntagmorgen wurde ein Mann Opfer einer Messerattacke. Der 43-Jährige Senegalese war von einem 40-Jährigen mit einem großen Küchenmesser niedergestochen geworden.

Als die Rettungskräfte eintrafen, lag das Opfer nach Aussagen von Augenzeugen blutüberströmt auf dem Boden einer Bar. Die Sanitäter brachten den Mann mit einer tiefen Bauchwunde ins Krankenhaus. Er befindet sich außer Lebensgefahr. Dem Angriff war offenbar ein Streit mit dem 40-Jährigen Marrokaner vorausgegangen, der unmittelbar danach festgenommen werden konnte.

Der Messerangriff war nicht die einzige Gewalttat in Son Gotleu am Wochenende. Ebenfalls am frühen Sonntagmorgen kam es zu einem brutalen Raubüberfall auf ein Internet-Cafe.

Der Besitzer gab gegenüber der Polizei an, von einem Mann bedroht und mit einem Messer in die Hand geschnitten worden zu sein, als er gerade dabei war seinen Laden zu schließen. Anschließend habe sich der Täter mit den Tageseinnahmen von 350 Euro aus dem Staub gemacht. Nach ihm wird gefahndet.

In Son Gotleu kommt es immer wieder zu Körperverletzungsdelikten und Überfällen. Es gilt als eines der problematischsten "Barrios" der Inselhauptstadt. (cze)

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.