Kiefernklettern samt Konfettiregen in Pollença

Eingeseifter Baumstamm war schwer zu ersteigen

José Ochogavía erreichte gegen 21.25 Uhr als erster den Hahnenkorb und durfte die darin enthaltenen Konfetti auf das Publikum schütten.

Foto: Foto: M.A. Cañellas

Waghalsiger Brauch zu Ehren des Heiligen Antonius in Pollença: Dort klettert die Dorfjugend am 17. Januar seit Menschengedenken auf einen mit Seife präparierten Kiefernstamm. In diesem Jahr war der sogenannte "Pi de Ternelles" so schwer zu ersteigen wie selten zuvor, weil vor allem der obere Teil sehr glitschig ausfiel.

Erst nach fast zwei Stunden schaffte es der 24-jährige Joan Manuel Ochogavía bis auf die Spitze in 21,50 Metern Höhe. Punkt 21.25 Uhr erreichte er als erster den oben platzierten Hahnenkorb. Neben einem echten Hahn – dem Wappentier Pollenças – sind darin auch Konfetti enthalten, die der Held des Abends traditionell auf das feiernde Publikum herabrieseln lässt.

Den gleichen Brauch gibt es am Nachmittag des 17. Januar übrigens auch in Port de Pollença. Die dortige Kiefer stammt vom Kap Formentor und wird über das Meer heran geschafft. Juan Manuel Gómez gewann den Wettbewerb und erreichte gegen 15 Uhr den Baumwipfel.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Klaus / Vor über 5 Jahren

Krasser Brauch, da kann man sich Hals und Bein brechen...