Matthias Kühn – der Gentleman schweigt

Belagert von Paparazzi: Durch seine Freundschaft mit Norma Duval ist Immobilienunternehmer Matthias Kühn über Nacht zum begehrten Objekt der spanischen Klatschpresse geworden. Dabei will er sein Privatleben lieber für sich behalten

|
410

Belagerungszustand herrschte in den vergangenen Tagen im Pueblo Español. Das spanische Dorf in Palma wurde bevölkert von rund zwei Dutzend Journalisten. Fotoapparate und TV-Kameras warteten darauf, in Stellung gebracht zu werden. Denn im Dorf befindet sich der Firmensitz des Immobilien-Unternehmens „Kühn & Partner”. Und dessen Chef Matthias Kühn (51) wurde gerade in die Top-Schlagzeilen des spanischen Klatsches katapultiert.

Die Zeitschrift „Hola” veröffentlichte Fotos, die Kühn beim Turteln mit Norma Duval (53, siehe Kasten „Zur Person”) zeigen. Vertraute Blicke, innige Umarmung, ein Kuss auf den Mund – Paparazzi-Bilder auf vier Hochglanz-Seiten. Und auf dem Titel. Dazu muss man wissen: „Hola” ist in Spanien so etwas wie die „Bibel des Klatsches”. Und Norma Duval, die einst als Tänzerin zu Ruhm kam und deren Namen man in Deutschland nicht kennt, ist hierzulande schon seit mehr als 30 Jahren eine Kultfigur der Yellow Press. Dass Duval, die sich im vergangenen Sommer von Ehemann José Frade scheiden ließ, angeblich einen Neuen an ihrer Seite hat, wurde in den Herz-Schmerz-Sendungen im spanischen TV (und davon gibt es viele) rauf und runter diskutiert.

Matthias Kühn und Norma Duval ein Paar? Gerüchte kursieren schon seit Monaten. Was sagt der aus Hamburg stammende Immobilienunternehmer dazu? Der Versuch eines Interviews.

Herr Kühn, sind Sie tatsächlich der Neue im Leben von Norma Duval? „Zu meinem Privatleben möchte ich keine Aussagen machen.” In den vergangenen Tagen wurde bekannt, dass Sie schon seit längerer Zeit von Ihrer langjährigen Lebensgefährtin Olga getrennt sind. Gibt es wenigstens dazu ein Statement? „Nein. Ich bitte um Verständnis, dass ich nichts zu privaten Dingen sagen möchte.” Okay, das muss man akzeptieren. Im Umfeld des Unternehmers wird natürlich offener gesprochen. Auch wenn sich im Gespräch mit MM niemand namentlich zitieren lassen will. Fakt ist aber, so berichten Freunde, dass Matthias Kühns Augen zu glänzen beginnen, wenn er von Norma Duval spricht. Er bezeichnet sie als „tolle, elegante” Frau.

Norma Duval und Matthias Kühn lernten sich im vergangenen September kennen. Sie war anlässlich eines Fotoshootings auf der kleinen Insel Tagomago bei Ibiza, die von „Kühn & Partner” vermarktet wird. Im Gespräch stellten Kühn und Duval fest, dass sie beide ein Haus in Alcúdia besitzen. Duval reist schon seit mehr als 30 Jahren gerne nach Mallorca.

Zur von Kühn veranstalteten „russischen Ballnacht” im Oktober kam Norma Duval wieder nach Palma, es folgte noch ein Fotoshooting auf Tagomago im September. Damals gab es das erste Paparazzi-Foto, dass die beiden beim Bummel durch Alcúdia zeigt. Es soll noch zu weiteren Treffen gekommen sein, unter anderem in Madrid. Dort hat Norma Duval im Nobelviertel „La Moraleja” ihren Hauptwohnsitz.

Die neuen Bilder entstanden in der Nähe von Benidorm. Dort hatte Matthias Kühn Normal Duval wenige Tage vor der „Hola”-Veröffentlichung in deren Ferienhaus besucht. „Er war vorgewarnt und hat mit Fotografen gerechnet – aber überhaupt nichts bemerkt”, so ein Bekannter von Kühn. Professionelle Paparazzi-Arbeit, die sich „Hola” Gerüchten zufolge 150.000 Euro kosten ließ.

Während Matthias Kühn schweigt, nahm Norma Duval in der TV-Sendung „Corazón, corazón” Stellung. „Wenn das Gesicht der Spiegel der Seele ist, dann kann man an meinem Gesicht sehen, dass es mir sehr gut geht”, meinte sie und bezeichnete den Mallorca-Deutschen als „bewundernswerten Mann”. Ganz konkret zum Thema Beziehung: „Was geschehen soll, wird geschehen.” Das klingt so, als würde man in Zukunft noch einiges von den beiden hören ...

Matthias Kühn muss die Geschehnisse erstmal sacken lassen. Er startet jetzt in einen lange geplanten Ski-Urlaub – allein.

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.