Ehemaliger Tourismusminister festgenommen

Ministerpräsident Antich will ohne UM weiterregieren

410

Das bisherige Regierungsbündnis der Balearen ist am Ende. Ministerpräsident Francesc Antich hat heute die Partei Unó Mallorquina (UM) aus der Regierung ausgeschlossen. Zuvor war der ehemalige Tourismusminister und heutige UM-Stadtrat von Palma, Miquel Nadal (Foto), festgenommen worden. Damit hat die Reihe von Korruptionsskandalen einen neuen Höhepunkt erreicht.

Miquel Nadal wird von den Ermittlern die Beteiligung an verschiedenen Korruptionsfällen zur Last gelegt. Er befindet sich in Polizeigewahrsam und soll in diesen Stunden eingehend verhört werden. Wie es mit der Balearenregierung weitergeht, ist unklar. Ministerpräsident Antich kündigte an, zusammen mit dem bisher dritten Koalitionspartner Bloc weiterregieren zu wollen.

Dass Miquel Nadal ins Gefängnis wanderte, war der Höhepunkt einer Verhaftungswelle. Seit Mittwoch nahmen die Antikorruptionsbehörden 14 Personen fest, darunter Mitarbeiter des Amtes für Tourismusstrategie (Inestur). Bei vielen handelte es sich um Mitglieder der Unió Mallorquína.

Zu den Verhafteten gehört auch Joan Sastre, Generaldirektor für touristische Werbung und somit zweithöchster Politiker des Tourismusministeriums. Er steht im Verdacht, durch illegale Auftragsvergaben öffentliche Gelder veruntreut zu haben.

Die ermittelnden Beamten durchsuchten zahlreiche Büros und ermitteln gegen 23 Unternehmen. Es ist das erste Mal, dass Politiker wegen möglicher, in der aktuellen Legislaturperiode begangener Delikte ins Visier der Justiz geraten sind.

Dass die jüngsten Entwicklungen direkte Auswirkungen auf das ohnehin angespannte Regierungsbündnis haben würden, zeichnete sich ab. Ministerpräsident Antich hatte bereits am Donnerstag drastische Maßnahmen angekündigt.

Die UM-Führung entband die festgenommenen Mitglieder vorläufig von ihren politischen Aufgaben, betonte aber deren Unschuld.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.