100 Meisterwerke: Fiesta in Valencia

Hermenegildo Anglada Camarasa: Typisch spanische Lebenskultur im Großformat

|
410

Es ist Fiesta in Valencia. Die Frauen sind prachtvoll in bunte Gewänder gekleidet, sie tragen bestickte Umhängetücher, Mantilla und Schmuckkamm. Eine der Frauen ist noch gerade dabei, sich eine Blume ins Haar zu stecken, eine andere trägt einen Wasserkrug herbei, voller Anmut, voller Grazie. Die anderen legen letzte Hand an, um die Dekoration der geschmückten Bögen zu vervollständigen.

Es ist Fiesta in Valencia. Das Bild, das eine ganze Wand füllt, atmet dieses Ambiente. Vor einem Hintergrund aus Blau und Grün, aus Himmel und Bäumen. Mit dem Bild, das der katalanische Maler Hermenegildo Anglada Camarasa auf zwei riesigen Leinwänden (300 x 612 und 280 x 612 cm) schuf, zeigt er ein Stück Spanien, das man als „typisch“ bezeichnen mag, das aber fern jeder Folklore ist.

Der Maler wurde 1871 in Barcelona geboren. 1894 stellte er seine ersten Landschaftsbilder aus. Später ging er nach Madrid, wo er in der berühmten Galerie „4 Gats“ einen Kreis von Intellektuellen kennenlernte: Joan Gris, Pablo Picasso und Salvador Dalí. 1913 kam Anglada Camarasa zum ersten Mal nach Mallorca, ließ sich in Port de Pollença nieder. Er malte vor allem seine Umgebung: die Felsküste von Formentor, den Hafen, das Meer, das Hinterland, in leuchtenden Farben. Angeregt von den expressionistischen Malern seiner Zeit.

Später ging Anglada Camarasa aus politischen Gründen ins Exil nach Paris. 1948 kehrte er nach Pollença zurück, wo er 1959 starb. Seine Tochter, die sein Gesamtwerk der Sparkasse La Caixa übergeben hat, stellte die Bedingung, dass die Bilder auf Mallorca bleiben. Zusehen ist das Werk im La Caixa Forum im Gran Hotel an der Plaça Weyler in Palma.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.