Messestadt in Son Ferriol

Gute Verkehrsanbindung gab bei der Entscheidung den Ausschlag

In Sachen Stadtplanung ist am vergangenen Freitag in Palma eine wichtige Entscheidung gefallen. Der balearische Minister für Handel und Industrie, Josep Juan Cardona, gab bekannt, dass sich Regionalregierung und Stadtverwaltung auf den Vorort Son Ferriol als Standort für das neue Messezentrum geeinigt haben.

Die Finca Sa Casa Nova gehört der Regionalregierung und ist mit 52.000 Quadratmetern doppelt so groß wie der ursprünglich geplante Standort im Industriegebiet Polígono de Levante. Cardona begründete die Entscheidung für Sa Casa Nova mit den „hervorragenden Verkehrsanbindungen”. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an den bereits beschlossenen Bau eines zweiten Autobahngürtels und die Nähe zum Flughafen Son Sant Joan. Noch vor Jahresende soll ein Unternehmen mit den Bauarbeiten des neuen Messezentrums beauftragt werden, sagte der Minister.

Zur Finanzierung des Messezentrums, so Cardona weiter, wolle die Regionalregierung zusätzliche Schulden aufnehmen und um Subventionen in Brüssel werben. Angaben über die Höhe der Investitionskosten machte er nicht.

Der lokale Wirtschaftssektor begrüßte den gewählten Standort Son Ferriol. Josep Oliver, Präsident des balearischen Arbeitgeberverbands CAEB, wie auch der Präsident der Handelskammer für Mallorca, Ibiza und Menorca, Miquel Lladó, hoben die gute Erreichbarkeit des künftigen Messezentrums hervor. Wichtig sei jetzt, das Projekt möglichst schnell umzusetzen, sagte Oliver.

Keine Entscheidung in Sicht ist indes bei der Frage nach dem Standort des geplanten Kongresszentrums gefallen. Im Prinzip stehen nur zwei Flächen zur Debatte: Das Gelände neben dem GESA-Endesa-Sitz und die Alte Mole gegenüber der Kathedrale. Die Verhandlungen zwischen Palma und dem Energieversorger dauern noch an.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.