Real mit Niederlage beim Letzten

Mallorca verliert 2:0 gegen Espanyol

Luis Aragonés, Trainer von Real Mallorca, konnte im Spiel bei Espanyol Barcelona doch auf Samuel Eto'o zählen. Die Clubverantwortlichen konnten den Stürmerstar aus Kamerun von einer Verpflichtung mit der Nationalmannschaft loseisen.

Das war aber schon die einzige gute Nachricht von dem Betriebsausflug nach Katalonien, denn im Stadion Montjuïc setzte es am Sonntag vor gut 22.000 Zuschauern eine deutliche 2:0-Niederlage. Gegen den bislang abgeschlagenen Tabellen-Letzten sah auch Eto'o alt aus. Zu allem Überfluss holte er sich gegen Ende der Begegnung noch eine rote Karte wegen Meckerns ab.

Der traurige Nachmittag begann mit den Anpfiff. Nach 22 Sekunden ließ Tamudo die beiden Innenverteidiger der Viererkette stehen und überwand Torwart Leo Franco. In der 74. Minute sorgte wieder Tamudo auf Pass von Ivá De la Peña für die Entscheidung.

Es war die dritte Niederlage in der Liga hintereinander, doch Aragonés bleibt die Ruhe selbst: „Gegen Málaga und Madrid hätten wir auch gewinnen können, nur gegen Espanyol waren wir wirklich schlecht.”

Damit das besser wird, ist Real auf dem Transfermarkt aktiv. Der Nigerianer Finidi George wurde, wie angekündigt, beim Verband angemeldet. Für ihn musste ein anderer Nicht-EU-Ausländer seinen Pass abgeben – überraschend traf es Jovan Stankovic.

Die Bemühungen, den Argentinier Guillermo Pereyra zu verpflichten, dürften jedoch daran scheitern, dass der bereits beim VfL Wolfburg einen Vorvertrag unterzeichnet hat.

Am Samstag könnte Finidi erstmals spielen – um 19.30 Uhr ist Anstoß im Stadion Son Moix gegen Celta de Vigo. Eto'o wird wohl dabei sein, aber ab dem 12. muss er zur Vorbereitung seines Nationalteams auf den Afrika-Cup, der am 24. Januar in Tunesien beginnt. Weil das Trainingslager mit Coach Winnie Schäfer in Málaga stattfindet, hofft Mallorca darauf, ihn für das Spiel am 18. gegen Racing Santander freizubekommen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.