Steffis Täter gefasst?

Deutsche Staatsanwaltschaft nicht über Mordvorwurf informiert

Der Hauptverdächtige im Mordfall Stefanie Rüggeberg ist gefasst. Wie die „Westfälische Zeitung” am Mittwoch berichtete, wurde der mutmaßliche Mörder Torsten T. bereits am 7. Januar verhaftet und befindet sich in der Justizvollzugsanstalt Schwerte bei Dortmund in Untersuchungshaft. Die Polizei nahm den Gesuchten aufgrund eines früheren Haftbefehls wegen Betrügereien und Diebstählen fest.

Fast zeitgleich gab die Mordkommission in Palma bekannt, dass das Verbrechen an der 15-jährigen Deutschen aufgeklärt sei und schrieb Torsten T. per internationalem Haftbefehl zur Fahndung aus. Davon bekam die deutsche Justiz allerdings nichts mit. Der zuständige Staatsanwalt zeigte sich, so der Pressebericht, darüber verwundert, dass nach dem Gesuchten nicht über das Schengener Informationssystem europaweit gefahndet wurde. Auch liege seiner Behörde weder ein Rechtshilfeersuchen noch ein Haftbefehl der spanischen Justiz vor.

Inzwischen haben die Behörden beider Länder Kontakt aufgenommen, um sich über den Stand der jeweils laufenden Ermittlungen zu informieren. Die Wuppertaler Staatsanwaltschaft will ein Rechtshilfeersuchen an die spanischen Behörden stellen und eine Kopie des Haftbefehls anfordern. Solange die benötigten Informationen aus Mallorca nicht vorliegen, könne die deutsche Staatsanwaltschaft aus taktischen Gründen den Beschuldigten nicht wegen dieser Straftat verhören und anklagen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass nach erfolgter Akteneinsicht dem 40-Jährigen mutmaßlichen Mörder dann in Deutschland der Prozess gemacht wird.

Torsten T. wird beschuldigt, die am 31. Juli auf Mallorca verschwundene gebürtige Lüdenscheiderin Stefanie Rüggeberg vergewaltigt und kaltblütig ermordet zu haben. Am 20. September wurde die stark verweste Leiche des Teenagers in einem Gebüsch bei Llucmajor entdeckt. Erst durch einen DNA-Test konnte das Mädchen identifiziert werden. Thorsten T., der ein Zimmer im Appartement des Opfers bewohnte und sich auch an der Suchaktion nach Stefanie beteiligte, verschwand kurz nach dem Auffinden der Leiche.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.