Weniger Genehmigungen für Landhäuser beantragt

2002 gab es grünes Licht für 505 Chalets

Die Einschränkungen für das Bauen auf den landwirtschaftlichen Flächen (Suelo rústico) Mallorcas zeigen offenbar Wirkung. Im vergangenen Jahr sank die Zahl der erteilten Genehmigungen zum Errichten von Landhäusern um 20'5 Prozent auf 505. Beim Inselrat als zuständige Genehmigungsbehörde waren 596 Bauanträge eingereicht worden. Zum Vergleich: Im Jahre 2001 waren von 750 Anträgen 549 zugelassen worden.

Seit 1991 gab der Inselrat damit grünes Licht für den Bau von 5636 Landhäusern auf Suelo rústico. 1949 Anträge wurden abgelehnt. Die Entwicklung über die Jahre macht deutlich, dass die Genehmigungsbehörden immer dann mit einer Flut von Bauanträgen überschwemmt wurden, wenn die Politiker über Baubeschränkungen laut nachdachten. Von 1991 bis 1995 wurden im Schnitt 300 Chalets pro Jahr errichtet.

Die Ausdehnung der Mindestgröße des Baugrundes von 7000 auf 14.000 Quadratmeter ließ die Zahl der Anträge im Jahre 1996 auf 870 hochschnellen, davon wurden 815 Häuser genehmigt. Als der Pacte de Progrés 1999 an die Regierung gelangte, waren es sogar 1289 Anträge. Von der Masse konnte im selben Jahr nur ein Teil bearbeitet werden, 671 wurden genehmigt.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.