10.000 Mallorca-Babys im Jahr 2002

Aber Geburtenrate bleibt niedrig / Plus wegen Einwanderung

Nach 22 Jahren sind 2002 auf den Balearen erstmals wieder mehr als 10.000 Kinder geboren worden. Genau 10.057 Babys erblickten das Licht der Welt, eine Zahl, die zum letzten Mal 1979 übertroffen worden war. Das so genannte „vegetative Bevölkerungswachstum”, also die Differenz zwischen Todesfällen und Geburten, belief sich auf plus 2707; im Jahr 2002 starben insgesamt 7350 Menschen auf der Inselgruppe. 2002 wurden auch 4280 Ehen geschlossen. Diese Zahlen präsentierte Antoni Monserrat, Generaldirektor im balearischen Wirtschaftsministerium.

Nach Angaben der Spezialisten des Statistischen Instituts der Balearen (IBAE) stellt die hohe Zahl von Lebendgeburten allerdings keinen neuen Baby-Boom dar. Vielmehr begründen sie den Anstieg mit der wachsenden Zahl von Zuwanderern, speziell von Ehepaaren im entsprechenden Alter. Die Geburtenrate, also die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau, bleibt mit 1'4 nämlich nach wie vor niedrig. Erst bei einer Geburtenrate von zwei kann man davon sprechen, dass sich die Bevölkerungszahl von alleine stabil hält.

Im Jahr 2001 hatten 1387 (14 Prozent) der auf dem Archipel geborenen Kinder eine Mutter mit nicht-spanischem Pass. 1996 waren es noch 7'2 Prozent. Von diesen 1387 Kindern hatten 18 Prozent eine marokkanische Mutter, je zehn Prozent der Mütter kamen aus Deutschland und Großbritannien. Stark vertreten war auch Lateinamerika: Neun Prozent der Mütter stammen aus Ecuador, je sechs Prozent aus Argentinien und Kolumbien.

Von den 878.627 am 1. Januar 2001 auf den Balearen gezählten Einwohnern sind 545.739 auf dem Archipel geboren (62 Prozent), 240.955 stammen aus anderen spanischen Regionen (27 Prozent), und 91.933 sind im Ausland zur Welt gekommen (elf Prozent). Davon haben wiederum 22'53 Prozent die spanische Staatsangehörigkeit.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.