Kreuzfahrt: Aida trifft Arosa in Palma

„Aida-Cara” nimmt Abschied / 2003 kommt „Aida-Vita” / „Arosa-Blu” nächstes Jahr wieder da

|

Am Freitag hat es zum vorerst letzten Mal die Gelegenheit gegeben, die „Arosa-Blu” und die „Aida-Cara”, Kreuzfahrtschiffe der Reederei Seetours, gemeinsan im Hafen von Palma zu sehen.

Das Schiff mit dem Kussmund, die Original-Version der „Aida”-Flotte, geht am 1. November für 14 Tage in die Werft nach Barcelona. Dort werden neben Renovierungs– und Verschönerungsarbeiten an dem 1996 gebauten Cruiser die Poolbar erneuert und mit einem Windschutz ausgestattet. Innen wird der Fitnessfelsen neu gestaltet, für Freunde des grünen Sports wird ein Golf-Simulator eingebaut. Insgesamt belaufen sich die Kosten für den Werftaufenthalt auf etwa drei Millionen Euro.

Nach dem Winter in der Karibik geht die „Cara” ab 25. April 2003 ins östliche Mittelmeer, wo sie vom Neubau „Aida-Aura” abgelöst wird. Dann erschließt sie vom Basishafen Dubrovnik ein neues Gebiet. Im kommenden Sommer wird die dieses Jahr in Dienst gestellte „Aida-Vita” ab 9. Mai bis zum 7. November Basishafen Palma nehmen und das westliche Mittelmeer befahren.

Ein Treffen mit der „Arosa-Blu” wird es am 26. September geben, wenn das Schiff mit der Rose am Bug wie in diesem Jahr wieder für fünf Wochen von Palma aus in See stechen wird.

Mallorca als Kreuzfahrtziel war in diesem Jahr nicht nur bei „Aida-” und „Arosa”-Gästen sehr beliebt. Nach Auskunft der balearischen Hafenbehörde Autoritat Portuaria ist die Zahl der Kreuzfahrer zwischen Januar und September um 21 Prozent auf den historischen Rekordwert von 513.947 gestiegen.

Dabei haben 289.776 Palma als Ausgangshafen für ihre Cruise genutzt, ein Zuwachs von 19 Prozent. 224.171 haben in der Balearen-Hauptstadt „nur” einen Zwischenstopp eingelegt, gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2001 ein Plus von 22 Prozent.

Außerdem ist auch die Zahl der Fährpassagiere um 18 Prozent auf genau 763.103 angestiegen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.