„Gebrauchsanweisung für Spanien”

Endlich: Ein Führer, der anders ist / Neues Buch von Paul Ingendaay

|

Endlich!”, möchte man sagen, endlich gibt es ein Buch über Spanien, das sich nicht auf einen bestimmten Themenkreis festlegt, das aber trotzdem nicht oberflächlich und damit überflüssig ist. Im Piperverlag ist jetzt in der Reihe „Gebrauchsanweisung für ...” der Band Spanien von Paul Ingendaay herausgekommen.

Es ist ein Buch, das Lust macht, nach Spanien zu reisen, das aber auch jenen, die als Ausländer in diesem Land bereits leben, vieles erläutert und erklärt. Immer unter dem Motto des uralten Tourismus–Slogans „Espana es diferente – Spanien ist anders.” Auch wenn, so der Autor, der Spruch „Spanien ist anders” nichts weiter als eine ausländische Wunschprojektion sei, die von den Spaniern selbst dankbar aufgegriffen und der eigenen Identität einverleibt sei.

Das Buch ist mit scheinbar leichter Hand geschrieben, in Inhalt und Aussage aber keineswegs leichtgewichtig. Ingendaay wertet eigene Beobachtungen, zitiert Schriftsteller, Schauspieler, Politiker und den ganz normalen Mann auf der Straße, interpretiert Zeitungsmeldungen, die auf den ersten Blick völlig unwichtig und unerheblich erscheinen, er spricht von der Geschichte des Landes, von den Festen, von der neuesten Politik, von Zeitungen und anderen Medien, vom Fußball und von den Künsten, vom Umgang mit Kindern und Familie. Er schildert Eigenheiten und Marotten, nicht ohne Spott, aber immer mit liebevollem Touch.

Eines weiß man sehr schnell: der Mann lebt gerne in Spanien. Paul Ingendaay wurde 1961 in Köln geboren, studierte Amerikanistik, Anglistik und Hispanistik in Köln, Dublin und München. 1997 wurde er mit dem Alfred–Kerr– Preis für Literaturkritik ausgezeichnet. Er lebt seit 1998 als Kulturkorrespondent der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” mit seiner Familie in Madrid.j

Paul Ingendaay „Gebrauchsanweisung für Spanien”. Piper Verlag München. ISBN 3–49227518–4. 12'90 Euro.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.