Vier Ertrunkene in Meer und Pool

Mann in Grotte eingeklemmt / Deutscher Tauchlehrer tot

Bei Badeunfällen auf Mallorca sind innerhalb von drei Tagen vier Menschen ums Leben gekommen. In zwei Fällen handelte es sich um Tauchunglücke. Am vergangenen Samstag blieb ein Sporttaucher in einer Unterwassergrotte bei Porto Cristo an einer engen Stelle zwischen den Felsen stecken. Der 28-jährige Militärangehörige konnte sich aus eigener Kraft nicht befreien. Als der Sauerstoff in seiner Tauchflasche ausging, starb der Mann.

An der Cala Ferrera bei Felanitx verunglückte am Montag ein deutscher Tauchlehrer tödlich. Der 55 Jahre alte Mann war mit seiner Gruppe beim Auftauchen, als er das Bewusstsein verlor. Alle Wiederbelebungsversuche seiner Be-gleiter sowie zweier Strandwächter blieben wirkungslos. Die Polizei vermutete, der erfahrene Lehrer mit mehr als 5000 Tauchstunden habe einen Herzinfarkt erlitten. Der Untersuchungsrichter ordnete eine Obduktion an.

Ebenfalls am Montag kam ein finnischer Tourist im Meer bei Sa Calobra ums Leben. Badegäste entdeckten den 63-Jährigen leblos im Wasser treibend. Für den Ertrunkenen kam jede Hilfe zu spät. Bereits am Samstag war ein Mann beim Baden in seinem Schwimmbecken in Biniagual tödlich verunglückt.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.