Rat für Rentner auf Mallorca

Der Verein AAM übernimmt Repräsentanz des VdK auf Mallorca

|

Der gemeinnützige Deutsch–Mallorquinische Verein AAM (Associació Alemanya i Mallorquina) hat die Repräsentanz für den Sozialverband VdK Bayern auf Mallorca übernommen. Damit steht ab sofort Deutschen – aber auch Spaniern, die eine zeitlang in Deutschland berufstätig waren – eine Beratungsstelle bei Schwierigkeiten insbesondere mit dem deutschen Sozialversicherungssystem zur Verfügung.

Der vom VdK Bayern angebotene Service gliedert sich in zwei Gruppen: So sind Beratungsgespräche zu Themen wie beispielsweise Renten–, Kranken– und Pflegeversicherung für Mitglieder des AAM kostenlos. Soll der Sozialverband VdK jedoch für einen Ratsuchenden vor Behörden und Justiz in Deutschland aktiv werden, muss vorher der monatliche VdK-Mitgliedsbeitrag von derzeit fünf Euro entrichtet werden. „Das hat rechtliche Gründe, denn wir dürfen nur für Mitglieder tätig werden”, erklärt der Landesgeschäftsführer des VdK Bayern, Albrecht Engel. Seinen Worten zufolge führte der VdK Bayern, der rund 442.000 Mitglieder zählt, im vergangenen Jahr täglich durchschnittlich 2500 sozialrechtliche Beratungsgespräche durch und erstritt vor Gericht Nachzahlungen in Höhe von über 20 Millionen Mark.

Ihr Engagement auf Mallorca begründen Engel und AAM–Vorstandsmitglied Rolf Siegert damit, dass vor allem beim Thema Sozialversicherungen hoher Informationsbedarf bestehe. So hänge im Bereich Krankenversicherung vieles davon ab, ob der gesetzlich krankenversicherte Rentner einen Wohnsitz in Deutschland beibehält, oder im Besitz der spanischen Residencia ist.

Auch bei der neuen deutschen privaten Altersversorgung, so Engel, können Probleme auftauchen. So müsse beispielsweise die öffentliche Förderung zurückbezahlt werden, wenn der Lebensabend vollständig im Ausland verbracht wird.

Kontaktadresse: Martina Siegert, Telefon/Fax 971–856171.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.