Per Rad von Amrum nach Mallorca

Hans-Jürgen Mügge für Aspanob unterwegs

|

Wenn ich auf Mallorca angekommen bin, werde ich die Erde küssen. Und auf den Bauch fallen. Jedenfalls nicht auf den Hintern. Der tut nämlich mittlerweile ganz schön weh.” Nach etwa anderthalb Wochen auf dem Rad ist der Allerwerteste von Hans-Jürgen Mügge ziemlich strapaziert. Doch er will durchhalten – und seine Benefiz-Radeltour von Amrum nach Mallorca zugunsten des Kinderkrebshilfe-Vereins Aspanob in Palma durchziehen.

1200 Kilometer hat der an Blasenkrebs erkrankte Hans-Jürgen Mügge bereits zurückgelegt. Am Donnerstag passierte er die französische Grenze. „Bislang wurde ich abends immer herzlich in Hotels empfangen, die mein Vorhaben mit einer kostenlosen Übernachtung gesponsert haben”, berichtet Mügge. „Jetzt betrete ich Niemandsland und werde wohl auf mein Zelt angewiesen sein.”

Endlos Geld und Zeit hat der arbeitslose Mügge für sein Vorhaben nicht zur Verfügung. Vor seiner Abreise hat der Computerfachmann über eine eigene Hompage (mallorca-oldies.de) für seine Aktion geworben und Spendengelder für Aspanob gesammelt: Gut 3000 Euro sind dabei zusammengekommen. Das Geld wird er dem Verein für Eltern von krebskranken Kindern nach seiner Ankunft auf Mallorca übergeben.

Außerdem hofft er darauf, dass die Aktion auch auf Mallorca unterstützt wird. Durch Spenden und durch die Beteiligung an der Versteigerung eines von Profi-Radlern signierten Rennrades (Rennrad Pinarello, Mindestgebot 1500 Euro), das der Telekom-Shop in Palma zur Verfügung gestellt hat. Angebote können bereits im T-Shop abgegeben werden: Telefon: 971-425524, Fax: 971-425526, E-mail: info.t-shopUt-online.de. Über den Verlauf seiner Reise berichtet Mügge täglich gegen 18.45 Uhr im deutschsprachigen Inselradio auf 95'8.

Spendenkonto von Aspanob: Sa Nostra „Caixa de Balears”, C/. Andrea Doria 60, Palma, Kontonummer 2051 0081 42 0110279742.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.