Sand-Kur für lädierte Playas

Balearen-Regierung will Madrid verklagen

Nur wenige Meter vor der Küste von Banyalbufar wird seit Montag mit einem Spezialschiff dem Meeresboden Sand entnommen. Mit dem Sand sollen die von den schweren Novemberstürmen stark in Mitleidenschaft gezogenen Strände von Can Picafort und der Playa de Muro wieder aufgeschüttet werden. Insgesamt müssen 150.000 Kubikmeter Sand für beide Strände abgetragen werden. 80.000 Kubikmeter fehlen in Can Picafort, der Rest ist für Muro bestimmt. Das Baggerschiff „Volvox” kann pro Fahrt 5000 Kubikmeter Sand aufnehmen.

Die vom spanischen Umweltministerium in Auftrag gegebene Beschaffung des Rohstoffes Sand stößt bei der Balearen-Regierung auf vehemente Kritik. Das balearische Umweltministerium will notfalls gerichtliche Schritte gegen das Umpflügen des Meeresgrundes und die Strandaufschüttungen einleiten. Nach Ansicht der balearischen Umweltministerin Margalida Rosselló gehe es nicht an, dass derartige Eingriffe vorgenommen würden, ohne die ökologischen Folgen im Vorfeld analysiert zu haben.

Die Hoteliers und Geschäftsleute aus der Tourismusbranche in Can Picafort haben unterdessen eine Unterschriftensammlung für eine Aufschüttung ihrer Playa gestartet. Sobald 1000 Signaturen erreicht sind, sollen diese als Zeichen der Unterstützung des Ortes an Spaniens Umweltminister Jaume Matas geschickt werden.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.