Den Dialog fördern

Komponist Norbert Schultze will Dependence der Stiftung „Weltethos” initiieren

|

Mallorca, dieser kleine Knotenpunkt im westlichen Mittelmeer, ist schon immer ein Ort der Begegnung verschiedener Kulturen und Religionen gewesen. Es dürfte nicht schwierig sein, an diese Tradition der Weltoffenheit knüpfen zu wollen, die bereits wenige Jahre nach der katalanischen Eroberung begründet wurde.

Damals hat der große Philosoph Ramon Llull sein Leben und Wirken dem Gedanken des Dialogs zwischen Muslimen und Christen gewidmet und unter anderem die Gründung eines Klosters in der Nähe von Deià angeregt, in dem Mönche die arabische Sprache lernen sollten, um dann ihre Missionstätigkeit in den Ländern des Islams entwickeln zu können.

Indirekt könnte heute Ramon Llull erneut den Anstoß zur Errichtung einer Begegnungsstätte auf Mallorca gegeben haben, in der der Dialog zwischen den Weltreligionen gepflegt werden soll.

Das ist jedenfalls der Traum des berühmten Komponisten Norbert Schultze („Lili Marleen”), der mit seinen 91 Jahren in bewundernswerter Frische daran arbeitet, auf Mallorca eine Niederlassung der Stiftung Weltethos, die der bekannte Theologe Professor Hans Küng gegründet hat, einzurichten.

Norbert Schultze lebt schon seit vielen Jahren auf Mallorca. Nach eigenem Bekunden fragte er sich eines Tages: „Bin ich hier, um meine alten Tage ruhig zu verbringen, oder um etwas mehr als das zu tun? Da habe ich das Denkmal von Ramon Llull gesehen, von dem ich noch nie etwas gehört hatte, und ich begann mich für sein Werk zu interessieren.”

Schultze wurde zu einem Llull-Anhänger: „Ich fand heraus, dass er nicht einfach missionieren, sondern den Dialog zwischen Christen und Muslimen fördern wollte. Er war seiner Zeit voraus, und deshalb musste dieser Dialog die Form einer Missionstätigkeit annehmen.” Von da an hegte Norbert Schultze den Wunsch, den Dialog zwischen den Religionen zu fördern. Eigentlich erstaunlich bei einem Menschen, der von sich selbst sagt: „Ich habe meine Kunst, ich brauche keine Religion. Aber ohne eine Kommunikation zwischen den Weltreligionen wird es keinen Frieden geben. Wir müssen uns fragen, wer denn die Ungläubigen sind, von denen sowohl die Bibel als auch der Koran sagen, dass sie bekämpft werden müssen? Ungläubig sind nicht die Andersgläubigen sondern Menschen, die an gar nichts glauben.”

Als müsste er sich selbst erklären, warum er keine Religion braucht, fügt er hinzu: „Ich konnte mich mit dem Gedanken der Wiederauferstehung nicht anfreunden. Eigentlich ist es fast ein Dünkel vom Menschen zu denken, dass er aufersteht, aber nicht die anderen Tiere. Ich bin kein Philosoph und konnte auf diese Fragen keine Antwort geben, aber die Themen scheinen mir wichtig.” Vor einem Jahr war Norbert Schultze schwer krank und musste in Berlin behandelt werden. Als er wieder genesen war, arbeitete er gleich wieder an seinem Projekt: „Ich hatte von Hans Küng und seiner Stiftung gehört. Außerdem fiel mir wieder ein, dass ich mit Ramon Llull noch etwas vorhatte. Also habe ich beschlossen, nicht gleich nach Mallorca zurückzufliegen, sondern ab nach Tübingen, wo Küng lebt. Leider war er in den USA auf Vortragsreise. Dort hat er den 11. September erlebt. Dieses Attentat hat meine Überzeugung über die Notwendigkeit des Dialogs zwischen den Kulturen und Religionen gestärkt.”

Norbert Schultze hatte sich den richtigen Gesprächspartner gesucht. Der kritische Theologe Hans Küng hatte im Jahre 1990 die Programmschrift „Projekt Weltethos” vorgelegt, in der die Idee entwickelt wird, dass die Religionen der Welt nur dann einen Beitrag zum Frieden der Menschheit leisten können, wenn sie sich auf ihre Gemeinsamkeiten im Ethos besinnen. Drei Jahre später fand das Projekt eine erste große internationale Resonanz, als das Parlament der Weltreligionen die sogenannte „Erklärung von Chicago” verabschiedete, in der Vertreter praktisch aller Religionen sich erstmals über Prinzipien und Inhalte eines Menschheitsethos verständigten. Und im Jahre 1995 hat Karl Konrad Graf von Groeben, beeindruckt von der Lektüre des „Projekt Weltethos”, beschlossen, für die Stiftung Weltethos einen namhaften Betrag bereit zu stellen, aus dessen Zinserträgen die Arbeit eines Teams unter Leitung Küngs finanziert wird.

Diese Arbeit wird bestimmt von fünf Leitlinien: Kein Zusammenleben auf unserem Globus ohne ein globales Ethos. Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen. Kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen. Kein Dialog zwischen den Religionen und Kulturen ohne Grundlagenforschung, also ein Dialog, der nur auf dem Fundament des Sachwissens und mit reflektierten Standpunkten möglich ist. Und schließlich: Kein globales Ethos ohne Bewusstseinswandel von Religiösen und Nicht-Religiösen, das heißt von denen, die bislang als Gläubige und Ungläubige bezeichnet werden, aber auch von denen, die sich als „nicht religiös” verstehen, aber ihr Leben auf humane Werte gründen.

Eigentlich sind diese Postulate genau das, was Norbert Schultze vorschwebte, als er an Ramon Llull knüpfen wollte. Und auch er, wie immer mehr Menschen auf der Welt, glaubt, dass nach dem Attentat vom 11. September dieser Dialog notwendiger denn je ist. Also schrieb er kurzerhand an Küng und trug ihm seine Idee vor, auf Mallorca eine Dependence der Stiftung Weltethos einzurichten: „Ich habe Küng darauf hingewiesen, dass Ramon Llull das erste Collegium Arabicum der christlichen Welt auf Mallorca errichtet hatte und dass es sicherlich sinnvoll wäre, in diesem Sinne eine Niederlassung der Stiftung Weltethos auf Mallorca zu installieren. Ich halte Mallorca geradezu für prädestiniert dazu, eine Begegnungsstätte der Weltreligionen zu sein. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass mit der Zeit die Stiftung Weltethos sogar ihren Hauptsitz hier haben könnte.” Die Stiftung hat schon Niederlassungen in der Tschechischen Republik, in der Schweiz und in den Niederlanden, schrieb der Professor zurück, und er würde es sehr begrüßen, wenn sie auch auf Mallorca eine Repräsentanz hätte. Dafür wäre es nötig, einen Kreis interessierter Personen zusammenzubringen.

Dass das auf Mallorca nicht unmöglich sein dürfte, davon ist Schultze überzeugt: „Es gibt auf Mallorca offizielle Vertretungen der drei wichtigsten Religionen, des Christentums, des Islams und des Judentums. Es müsste doch möglich sein, ihre Mitarbeiter an einen Tisch zu bringen. Ich glaube, das wäre für Mallorca und die Welt sehr positiv.”

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.