Gut für ein Gespräch

|

Seit Monaten habe ich keine Schwierigkeiten mehr, mir mit Unbekannten die Zeit zu vertreiben. Wir haben ein gemeinsames Thema. Nicht das Wetter, auch nicht die Politik und schon gar nicht der Euro. Ob mit dem Taxifahrer, der Bäckersfrau oder beim Frisör, die „Operación Triunfo” liefert uns den Grund für einen netten Plausch.

Jeder zweite Fernsehzuschauer verfolgte am Montag wieder eine weitere Folge der wöchentlichen Talentshow. Ich war dabei, so wie ich Woche für Woche dabei bin, mitfiebere, mich mit den Siegern freue und mich mit den Ausgestoßenen solidarisiere. „Operación Triunfo” ist keine Container-Ödnis nach Art von „Big Brother”. Nein, hier fließen richtig Schweiß und Tränen. Woche für Woche wird in einer Akademie trainiert, werden die neuen Songs einstudiert.

Nicht nur das Training wird immer härter, sondern auch die Qual der Wahl der Kandidaten, der Jury und des Publikums. Denn alle drei Parteien dürfen mitbestimmen, wer bleibt oder geht. Ich tippe drauf, dass Rosa das Rennen macht. Die Bäckersfrau rechnet mit der Mallorquinerin Chenoa, und die männliche Solidarität zwingt den Taxifahrer dazu, auf David Bisbal zu setzen.

Seit Monaten kennen wir die Stärken und Schwächen der Bewerber, werden auf den Programmen TVE eins und zwei über ihre Fortschritte und Rückfälle informiert, erleben anhand der Video-Analysen mit, wie schwer das Geschäft mit der Musik ist.

Nicht allein, weil jede Menge Profit aus der Leidenschaft des Publikums geschlagen wird, muss die Geschichte der „Operación” weitergehen. Jetzt wissen wir wie: Das Auswahlverfahren wird verlängert, und der Sieger wird Spanien beim Grand Prix vertreten. Der findet erst im Mai in Estland statt, das heißt, ich habe noch jede Menge Zeit, jeden Small Talk zu einem Grand Talk werden zu lassen. Was danach kommt, mag ich mir noch gar nicht ausmalen. Über was werden wir reden? Das Wetter war schließlich noch nie mein Thema. Traurig wird dieses Schweigen sein.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.