Roman „Endstation Palma” wird verfilmt

Star-Besetzung: Lauterbach, Hoenig, Zierl, Speichert

Ab dem 12. Februar wird Mallorca wieder zur Film-Bühne. Ziegler-Film dreht einen 90-Minüter für das ZDF. Nicht das einzige TV-Projekt, das im Jahr 2002 die Insel als Standort hat, aber die Star-Besetzung dürfte nur schwer zu toppen sein: Heiner Lauterbach, Heinz Hoenig, Helmut Zierl und Sandra Speichert spielen mit. Regisseur Wolf Gremm, der auch das Drehbuch schrieb, verfilmt die Romanvorlage „Endstation Palma” von Christoph Gottwald.

Foto-Reporter Mike Hansen (Heiner Lauterbach) ist einem Mädchenhändlerring auf der Spur. Man droht ihm mit dem Tod. Doch dank Hans Osthoff (Heinz Hoenig) misslingt der Mordanschlag. Osthoff bittet Hansen, nach seiner verschwundenen Tochter Coco zu suchen. Der Reporter steht vor einigen Rätseln, er trifft auf den Musical-Manager Rick (Helmut Zierl), Polizeichef Sánchez (Cuco Wallraff) und auf die schöne Laura (Sandra Speichert), eine Freundin von Coco. Zwischen Mike und Laura entwickelt sich eine leidenschaftliche Affäre, doch dann schlagen Mikes Gefühle um ...

Für die Hauptdarsteller sind Dreharbeiten auf Mallorca übrigens nichts Neues: Heiner Lauterbach stand hier für den Film „Opernball” vor der Kamera, hatte im Sommer auch zusammen mit Heinz Hoenig einige Szenen für „Die Affäre Semmeling”. Helmut Zierl spielte bereits bei „Hotel Paradies” mit, 2000 drehte er zwei Tage für „Rotlicht II – Die Akte Fengler” in der Cala de Deià. Sandra Speichert hatte auf Mallorca die Hauptrolle in „Versprich mir, dass es den Himmel gibt”, und Cuco Wallraff wirkte schon in der Serie „Guten Morgen, Mallorca” mit. (nimü)

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.