Verzweifelte Suche nach „Heinzi”

Schauspieler Heinz Hoenig hat zwei mallorquinische Esel – jetzt will Box-Promotor Ebby Thust auch einen

|
410

Schauspieler Heinz Hoenig mit seiner Stute ,Dry Poco Baby´

Zurzeit ist Heinz Hoenig im TV sehr präsent. Er spielt eine der Hauptrollen im aktuellen Wedel-Sechsteiler „Die Affäre Semmeling”. Die letzten beiden Teile werden am Samstag, 12., und am Montag, 14. Januar, ausgestrahlt (jeweils 20.15 Uhr, ZDF).

Das private Leben von Heinz Hoenig spielt sich inzwischen komplett auf Mallorca ab. Er zog mit seiner Frau Simone sowie den Kindern Paula und Lukas nach Santa Ponça, die Kinder gehen auf der Insel zur Schule.

Bald will er das Landleben in vollen Zügen genießen. Vor dem Umzug auf die Finca, auf der in den letzten Jahren Hoenigs Kollegin Ingrid van Bergen gewohnt hat, stehen nur noch einige Renovierungsarbeiten. Schon heute leben dort die Stute „Dry Poco Baby” sowie die Esel „Leo” und „Lisa”.

Heinz Hoenig liegt derzeit das Wohlbefinden eines Freundes sehr am Herzen: Box-Promotor Ebby Thust, der nur wenige Minuten entfernt wohnt, hat sich nämlich in „Leo” verliebt. „Nun will er unbedingt auch einen solchen mallorquinischen Esel”, erzählt Hoenig. Und Thust bestätigt: „Ja, und der soll dann ,Heinzi' heißen!” Hoenig hofft, dass er und Thust bald fündig werden: „Irgendwo auf der Insel gibt es den Freund für ,Leo', da bin ich mir ganz sicher. Wir müssen ihn unbedingt finden. Sonst klaut mir Ebby ,Leo' eines Tages noch!” Wenn man „Heinzi” findet, wird er auf der Thust-Finca leben, die den Namen „Ebbyland” trägt. Dort wartet auch schon Töchterchen Lara sehnsüchtig auf den lieben Vierbeiner. „Es soll aber wirklich ein mallorquinischer Esel sein, weil die so schön groß sind. ,Leo' würde ihn dann ab und zu treffen”, so Thust. Und Hoenig ergänzt: „Wir wollen auch die Art der Insel erhalten.” Daran arbeiten übrigens auch ,Lisa' und ,Leo' schon kräftig mit. Die Esel-Dame ist trächtig.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.