Japanischer Surrealismus in Palma

Vernissage von Kouichi Umanodan mit Einlagen

Mit der Anwesenheit des Künstlers Kouichi Umanodan hält Japan am 13. Dezember Einzug in die Stiftung Matthias Kühn. Die Ausstellung ist Frucht der Zusammenarbeit zwischen der Vereinigung der Japaner auf den Balearen und dem japanischen Konsulat in Barcelona.

Mit einer ausgefeilten Technik bildet Kouichi Umanodan surrealistische Motive ab, etwa Puppen wie auf dem Foto rechts. Umanodan sucht stets nach Möglichkeiten, das Deformierte und Übernatürliche in die reale Welt zu transponieren.

Die Vernissage beginnt um 19.30 mit einer Ehrerweisung an die japanische Kultur: Es werden landestypische Spezialitäten gereicht, traditionale Tänze vorgeführt und Videos gezeigt, die auf eine jahrtausendalte Kultur einstimmen sollen.

Am selben Abend stellt die Poetin Rosa Gómez de Bringas ihr neues Werk „Vivir, soñar ... volar” vor.

Fundación Matthias Kühn, Calle Sol, 12, Palma. Telefon: 971-228020.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.