Das Budget ist am Monatsende aufgezehrt

Untersuchung: 60,5 Prozent der balearischen Familien in Geldnot

Fast zwei Drittel der balearischen Familien haben Schwierigkeiten, bis zum Monatsende mit ihrem Geld auszukommen. Diesen 60'5 Prozent steht der gesamtspanische Anteil von 51'8 Prozent gegenüber. Das ergab eine Untersuchung des nationalen Statistikinstituts. Übertroffen wird der Prozentsatz von Andalusien (63'6 Prozent) und von Murcia (63'3 Prozent). Am besten geht es den Familien in Navarra (29'9), in La Rioja (33'2) und in Castilla y León (37'9). Der durchschnittliche Verbrauch der Haushalte wuchs um 6'32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, das heißt um 830.392 Pesetas an. In Bezug auf das Sparverhalten fand die Untersuchung heraus, dass 37'9 Prozent der Familien im zweiten Jahresdrittel 60 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf die hohe Kante legen konnten. Die sparfreudigsten Regionen waren Aragón, La Rioja und Cataluña. Canarias und Madrid sparten am wenigsten. Bereit für Investitionen – Immobilien ausgenommen – zeigten sich nur 13'5 Prozent der Haushalte. Vor einem Jahr: 18'1. Insgesamt am optimistischsten eingestellt waren Familien in Navarra und Castilla y León, Pessimismus herrschte in Madrid, Galicia und Aragón.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.