Ein neuer Tempel für die Kunst

Dänisches Ehepaar hat sich mit Kulturzentrum einen Traum

|

Die letzten Vorbereitungen laufen auf vollen Touren. Dieser Freitag, 21. September, ist für Jakob und Patricia Asbaek ein großer Tag. Es ist der Tag, an dem ein zehnjähriger Traum Wirklichkeit wird: die Eröffnung des „Centro Cultural Andratx Galeria Asbaek” im Stadtteil Sa Coma in Andratx.

Es handelt sich um eines der größten privaten Projekte für zeitgenössische Kunst auf Mallorca, das das dänische Galeristenpaar in die Tat umgesetzt hat. Ein gigantischer Komplex – fast 8000 Quadratmeter bebaute Fläche –, der einerseits Kunsthalle und Galerie beherbergt, andererseits Werkstätten und Künstlerateliers, Räume für Videoinstallationen und Konferenzen sowie einige Appartements für Aktionäre des Kunstprojektes, Cafeteria und Restaurant.

Es ist ein beeindruckender Bau, den Jakob und Patricia Asbaek gemeinsam mit einem Architektenteam konzipiert haben. Und sie zeigen beeindruckende Kunst. Zur Eröffnung findet in der Kunsthalle eine One-man-Show des deutschen Künstlers Markus Oehlen in Zusammenarbeit mit den Galerien Bärbel Grässlin, Frankfurt, und Christian Nagel, Köln, statt. Das New Yorker Enfant Terrible der Kunstszene Leo König schickte sechs Künstler nach Andratx, die die jetzt gezeigten Arbeiten auch dort fertigten: Niels Bonde (Dänemark), Peter Bonde (Dänemark), Jeff Elrod (USA), Torben Giehler (Deutschland), Frank Nitsche (Deutschland) und Les Rogers (USA). Till Krause und Bob Braine zeigen die Dokumentation eines Land-Art-Projektes.

Die Räume der Asbaek-Galerie zeigen Arbeiten dänischer Künstler aus dem Fundus; am interessantesten dürften die Werke von Carl-Henning Pedersen sein.
Centro Cultural Andratx Galeria Asbaek, Andratx, Stadtteil Sa Coma. Eröffnung am Freitag, den 21. September, ab 20 Uhr.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.