Pfeifentabak und schwarzer Pfeffer

Der Gran Caus Tinto aus dem Penedés

Die alte Römerstraße Cami Real verbindet die Küste der katalonischen Region Penedés mit der Via Augusta, einer ebenfalls aus der Geschichte bekannten Handelsstraße der Römer.

In dieser Landschaft liegt das Weingut von Carlos Esteva. Es ist bekannt unter dem Namen Can Rafols del Caus.

Die Bodega ist die Geburtsstätte vieler erstklassiger und interessanter Weine. Den Gran Caus Tinto des Jahrganges '96, den ich mir ausgesucht habe, können Sie für etwa 2.800 Pesetas in einem Weinfachgeschäft erstehen. Er ist eine extravagante Cuvée aus den drei roten Bordeaux–Rebsorten: Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot. Sie ergänzen sich durch ihre spezifischen Eigenheiten auf wunderbare Weise.

Der Gran Caus Tinto hat ein intensives Kirschrot mit etwas Ziegelrot an den Rändern. Er überrascht in der Nase mit Pfeifentabakduft, Ledergeruch und schwarzem Pfeffer. Im Geschmack gibt er sich sehr harmonisch zwischen Tanninen und Fruchtnoten. Sie können ihn sofort trinken, aber auch noch einige Jahre lagern.

Der Name Can Rafols del Caus erinnert jedoch nicht nur an Wein. Seit einigen Jahren wird auf dem Landgut ein sehr gutes kaltgepresstes Olivenöl abgefüllt. Basis hierfür sind die hauseigenen Olivenbäume. Dieses Öl duftet nach frischem Heu und schmeckt intensiv nach Mandeln.

Erwähnenswert wäre auch der Cava der Bodega: Sein Name lautet Gran Caus Brut Natural Reserva.

Carlos Esteva ist mit einer Italienerin verheiratet. So ist es nicht verwunderlich, dass man auch eine italienische Rebsorte in seinen Weinbergen findet. Aus ihr wurde ein Weißwein der Spitzenklasse kreiert, aber mehr darüber ein anderes Mal.

Der Autor ist Inhaber der Weinhandlung „Casa del Vino” in Manacor.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.