Big Brother

Video-Überwachung der Playa nicht gerechtfertigt / VON BERND JOGALLA

Die Playa de Palma wird mit Videokameras bestückt, um die zunehmende Kleinkriminalität an dem Stran unter Kontrolle zu bekommen. Gut so, werden viele Urlauber spontan sagen; die Ferien werden sicherer. Kritiker der staatlichen Spanner werden dabei gerne mit dem Spruch abgetan: "Wer sauber ist, hat nichts zu verbergen." Auch Monaco ist schließlich komplett videoüberwacht, und die betuchten Bewohner freuen sich darüber, dass sie ihr Geschmeide ohne Risiko in den Straßen des Fürstentums zur Schau tragen können.
Sicherlich wird diese „Big Brother”-Aktion in Punkto Sicherheit positive Effekte zeigen. Aber die Frage ist, zu welchem Preis. Wo geht es anschließend weiter mit der Überwachung des täglichen Lebens? Wer setzt die Grenzen? Und wer kontrolliert die Kontrolleure? Werden sie nicht versucht sein, ihre lichtstarken Zoom-Objektive auf harmlose Liebespärchen zu richten?

Es wird mir persönlich sehr unwohl bei dem Gedanken, dass Polizisten ein komplettes Viertel per Kamera überwachen. Das ist eine ganz andere Qualität als die (in Palma schon praktizierte) Video-Kontrolle einer vielbefahrenen Kreuzung. Der Staat sollte mit der Beobachtung und Kontrolle seiner Bürger – oder der Gäste – sehr, sehr zurückhaltend agieren. Die Playa de Palma hat zwar Probleme, sie ist aber kein Chikago der Neuzeit. Es ist nicht gerechtfertigt, den gesamten Strandabschnitt ins Visier zu nehmen, zumal die Gauner schnell herausbekommen werden, in welchen Ecken sie unbeobachtet sind.

Das beste Argument gegen die elektronischen Augen: Es gibt Alternativen. Die wirksamste Methode, um Kleinkriminelle – um sie handelt es sich im Wesentlichen an der Playa de Palma – abzuschrecken, ist die Polizeipräsenz. Wenn genügend Lokalpolizisten auf Streife sind – in Uniform und Zivil – und den Ganoven auf diese Weise signalisieren, dass dies nicht ihr Revier ist, wird die Playa de Palma auch schnell wieder zur Ruhe kommen.

Personal kostet zwar Geld, aber die Sicherheit der Urlauber muss der Stadt diese Investition Wert sein. In anderen Stadtvierteln führt Palma gerade die Kontaktbereichsbeamten ein – die kennen ihre Pappenheimer und vermitteln den Bürgen das Gefühl, beschützt zu sein. Dieser Weg ist allemal besser, als die Visionen Orwells in die Tat umzusetzen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.