Erschreckend viele Kinder ertrinken

Häufig sind Eltern unaufmerksam

Palma – Die meisten Todesfälle könnten vermieden werden, wenn die Eltern besser auf ihre Kinder aufpassen würden: In den vergangenen Wochen sind mehrere Kinder, meistens im Urlaub, in privaten Pools oder Hotel-Bädern ertrunken. Die Intensivstation der Klinik Son Dureta verzeichnete außerdem acht weitere Einlieferungen von Kindern, die nach Badeunfällen noch gerettet wurden. Einige von ihnen müssen mit Folgeschäden leben.

Nachdem vergangene Woche zwei Dreijährige in Pollença und auf Menorca ertrunken waren, starb am Sonntag ein fünfjähriges deutsches Kind in einem Schwimmbad in Camp de Mar. Auch vier ältere Menschen kamen diese und vergangene Woche beim Baden ums Leben: Am Dienstag starb ein 86-Jähriger in Ibiza, am vergangenen Freitag ertranken eine 66-jährige irische Urlauberin an der Playa von Alcúdia und eine 58-jährige deutsche Touristin in Peguera; in Arenal starb ein Mann im Pool einer Apartmentanlage.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.