Bruno Bruni in Palma

Der Schönheit verschrieben

Malereien, Skulpturen und Lithografien des italienischen Künstlers Bruno Bruni sind von Montag, 4. Juni, an in der Galerie Monet Art Diffusion in Palma zu sehen.

Der 1935 in Gradara geborene, seit dreißig Jahren in Hamburg lebende Bruni gehört zu den selten gewordenen Künstlern, die sich nicht irgendeinem Ismus beugen, sich nicht nach dem bildnerischen Tagesgeschehen richten. Bruno Bruni hat sich der Schönheit – vor allem der weiblichen Schönheit – verschrieben. Schönheit und Sinnlichkeit seien wichtig für ihn, betont er immer wieder.

Ganz gleich, welche Technik er nutzt, seine Frauen– und Mädchengestalten, oft als Akt oder Halbakt dargestellt, sind grazil und voller Jugendlichkeit. So jung, dass sie oft androgyn wirken, mit schmalen Hüften und langen Beinen. Dadurch gerät das jeweilige Gesicht in den Hintergrund. Wenn Brunis Mädchen sich mit Anmut ein Kleidungstück über den verhüllten Kopf ziehen, ist fast Anonymität gewahrt.

Das heißt nicht, dass alle seine Arbeiten nur der Ästhetik frönen, wie zum Beispiel seine Serie über Rosa Luxemburg oder Arbeiten wie ,,tristesse” oder ,,l'ultima espresso”. Seine Darstellungen von Männern sind oft durch den ,,Blick durch das Schlüsselloch”, durch Voyeurismus gekennzeichnet. Bestechend sind seine Farben, von marode bis kühl, immer eindeutig. Bruno Brunis Kunst, international bekannt und bei Sammlern begehrt, ist eine Rückkehr zum Gefühl, zum Geheimnis der natürlichen Erscheinungsformen. l

Malerei, Skulptur und Lithografie von Bruno Bruni in der Galerie Monet Art Diffusion, Palma, Carrer Sant Feliu, Ecke Carrer Sant Gaietá. Die Vernissage findet am Montag, 4. Juni, ab 19 Uhr statt. Bis Mitte Juli geöffnet.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.