Club trauert um Besitzer

Antonio Asensio starb an Gehirntumor

In der Nacht zum Freitag starb der Besitzer von Real Mallorca, Antonio Asensio. Der Unternehmer erlag wenige Wochen vor seinem 54. Geburtstag den er im Juni gefeiert hätte, einem Hirntumor. Die Vereinsführung, angeführt von Präsident Mateu Alemany, und die Mannschaft mit Trainer Luís Aragonés reisten am Samstag zur Beisetzung auf dem Madrider Friedhof La Almudena.

Im März 2000 hatte sich der Chef des Medien-Firma Grupo Z (Sender Antena 3 und mehrere Zeitungen) in der Mayo-Klink im US-Bundesstaat Minnesota operieren lassen, von einem schweren Rückfall im Herbst erholte er sich nicht mehr.

Seit 1995 kontrollierte Asensio den Club, der seither die erfolgreisten Jahre seiner 85-jährigen Geschichte erlebte. Erstmals gehörte er vier Jahre lang ununterbrochen der ersten Liga an, qualifizierte sich für den UEFA-Pokal, das spanische Pokalfinale und holte den nationalen Supercup. Zuletzt scheiterte Real in der Qualifikation für die Champions League an Molde BK. Höhepunkt war 1999 das Finale im Pokal der Pokalsieger, wo Mallorca gegen Lazio Rom unterlag.

Nach dem Tod des Besitzers stehe der Verein nicht zum Verkauf, betonte Präsident Alemany. Der Sohn, Antonio Asensio Mosbah, soll die geschäftliche Nachfolge seines Vaters antreten.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.