BAP beenden Aufnahmen für CD

Album kommt im Juni

,,Es wird eine schwerer Abschied”, weiß Wolfgang Niedecken. Der Chef von BAP lässt seinen Blick über das ruhige Meer in der Cala San Vicente (nahe Pollença) schweifen. Hier haben die Kölsch-Rocker sieben Wochen lang ihr neues Album aufgenommen. Den Aufenthaltsort hielten sie so gut wie möglich geheim – man wollte ungestört arbeiten. Mittwoch traten die Musiker den Rückflug an, nur die Technik-Crew blieb noch, um das eigens installierte Studio wieder abzubauen und alles in den Riesen-Truck zu verfrachten.

Das Hotel Niu war seit Mitte Januar die Heimat von BAP. Besitzer Jaime Fluxa öffnete seine Herberge eigens für das Musikprojekt. ,,Don Jaime war von Anfang an begeistert. Er ist Kunstsammler, interessiert sich für Musik und stellt so etwas wie den Kultusminister des Ortes dar”, so Niedecken über den Gastgeber. Eigentlich hatte man die CD direkt im Hotel aufnehmen wollen. Das scheiterte jedoch an den Gegebenheiten, unter anderem waren die Wände zu dünn. Die Alternative verzückte die Band: Man konnte das Can Franch nutzen, eine im 19. Jahrhundert gebaute Sommerresidenz hoch über der Bucht. Das Haus wird auch auf dem Cover der Single ,,Aff un zo” zu sehen sein, die im Mai erscheint (das gleichnamige Album kommt Mitte Juni auf den Markt).

Konkret mit dem Aufenthalt in Cala San Vicente beschäftigt sich auf dem neuen Album der Titel ,,Irgendeen Rock'n'Roll-Band”, den Niedecken in der Bar des Hotels Niu getextet hat. ,,Das Lied erzählt davon, wie wir angekommen sind und die Leute sich gefragt haben, was hier abgeht.” Auf eines wollte die Band während ihres Aufenthaltes in der Fremde übrigens nicht verzichten: auf Bundesliga-Fußball. Um die Spiele des 1. FC Köln live verfolgen zu können, wurde die eigens mitgebrachte Premiere-World-Ausrüstung installiert. Und an Spieltagen hissten die FC-Fans auch schon mal eine stattliche Club-Fahne in der Cala ...

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.