Airline-Service nach Mallorca

Das können Sie mitnehmen, das gibt es an Bord, so viel kostet es

Ob Golftasche, Hund oder Fahrrad: Das Reisegepäck besteht heutzutage längst nicht mehr nur aus einem Koffer. Gerade auf Flügen nach Mallorca, weil Urlauber und Residenten auf der Insel nicht nur am Strand liegen, sondern mit vielerlei Gerätschaften aktiv sind. Und Frauchen kann auch keinesfalls ohne Hundchen reisen.

Auf diese Nachfrage haben sich die Airlines längst eingestellt, bis auf Autos und Motorräder (manchmal sogar auch die) kann alles nach Mallorca fliegen, was in den Bauch eines Düsenjets passt. MM hat die fünf großen deutschen Ferienflieger, mit denen der allergrößte Teil der Besucher aus Deutschland reisen, befragt, welchen Service sie auf den Strecken zwischen Deutschland und Palma bieten.

Im Detail sind die Regeln der Carrier durchaus unterschiedlich, doch eines ist beim Transport von Sondergepäck immer ratsam: Im Zweifelsfall so früh wie möglich anmelden, am besten gleich beim Buchen im Reisebüro oder bei der Airline. Dann kann es keine unliebsamen Überraschungen geben: So ist zum Beispiel der Platz für Fahrräder oder Hundeboxen ist in der Regel begrenzt. Oder es gibt Vorschriften: Tauchflaschen werden aus Sicherheitsgründen nur entleert und mit geöffneten Ventilen transportiert.

Einmal an Bord, unterscheidet sich der Service von Airline zu Airline. Warmes Essen gibt es auf den kurzen Flügen nach Mallorca nie, allerdings gibt es Unterschiede zwischen Imbissbeuteln und kalten Platten. Für Bier und Wein verlangen Aero Lloyd und Air Berlin Geld, Hapag-Lloyd, Condor (ab 1. April) und LTU nicht. Sonderessen sind ,wiederum bei Vorbestellung, für viele Bedürfnisse möglich. Bei dem LTU-Brotbeutel kann man sich an Bord entscheiden, ob man mit oder ohne Fleisch essen will.

Ein besonderes Augenmerk gilt Kindern. Die kleinen Fluggäste werden von den Airlines besonders betreut. Für die Kids gibt es bei allen deutschen Ferienfliegern Spielsachen, doch beim Einsteigen gibt es Unterschiede. Bei Air Berlin kann man mit dem eigenen Buggy bis ans Gate, den man nach der Landung auch dort wieder in Empfang nehmen kann, LTU bietet einen LTU-Buggy: praktisch. Bei Aero Lloyd darf die gesamte Familie am Vorabend des Abfluges einchecken, da müssen sich die Eltern am Reisetag nicht mit Gepäck und Kindern herumschlagen.

Der Transport von Kinderwagen, Kinderbetten und anderem Babybedarf ist frei, wobei das Gewicht auf das Freigepäck des Mini-Passagiers angerechnet wird.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.