,,Pulverfass vor der Explosion”

In ,,Zigeunersiedlung” wachsen die Spannungen

,,Son Banya, das ist ein Pulverfass kurz vor der Explosion.” Dies erklärte ein Bewohner der Barackensiedlung am Rande Palmas einem Reporter der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora, die über steigende Spannungen in dem Problemviertel berichtet.
Nach den Morden an zwei Chinesen – offenbar eine Abrechung unter Drogendealern (MM 2/2001) – und einer brutalen Attacke auf einen Bewohner ist dem Bericht zufolge Streit ausgebrochen über die Frage, ob die ,,Zigeunersiedlung” aufgelöst werden soll oder nicht. Während einige Einwohner gehen wollen und die Übergangshilfen der Behörden in Anspruch nehmen möchten, pochen die Drogen-Clans offenbar darauf, dass das Viertel erhalten bleibt, da es ihnen Schutz bietet. ,,Das Leben hier ist unerträglich geworden”, wird ein Son-Banya-Bewohner zitiert.

Die ersten Baracken von Son Banya wurden in den 60er Jahren von der Franco-Verwaltung gebaut, um die im Stadtgebiet verstreuten Elendshütten der ,,gitanos” zu beseitigen. Doch im Laufe der Jahre entstand mit der Siedlung, die beim Flughafen liegt, ein neuer Konfliktherd. Die hygienischen Zustände sind katastrophal, Drogenkonsum und -handel an der Tagesordnung.

Die Stadt Palma hat nach den jüngsten Zwischenfällen bekundet, ihre Versuche, Son Banya aufzulösen, zu intensivieren.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.