Skipper verjagen Atom-Carrier

Flugzeugträger lichtet Anker früher als geplant

Für Mallorcas Umweltschützer war es ein großer Erfolg: Die ,,USS George Washington”, ein atomgetriebene Flugzeugträger der amerikanischen Navy, verließ einen Tag früher als geplant die Bucht von Palma. Bereits am Freitag mittag stach das Kriegsschiff in See, dabei wurde der Carrier von einer Flotille von etwa 40 Booten ,,eskortiert”, die erneut auf die Gefahren der zwei Nuklearkraftwerde, die den Koloss antreiben, hinwiesen. Zwei Stunden protestierten die Skipper von Segelschiffen, Motorbooten, Yachten, Fischerbooten und mallorquinischen Llaüts gegen die Anwesenheit des Schiffes. Zu der Protestaktion hatte Greenpeace aufgerufen.

An Bord der Protestschiffe herrschte eher Party-Stimmung, während bei der Einfahrt der ,,George Washington” noch mit harten Bandagen gegen dessen Einfahrt in die Bucht gekämpft worden war. Setzte die Guardia Civil bei der Ankunft noch Gummischrot gegen die Protestierer ein, die sich dem Kriegsschiff nach Geschmack der Beamten zu weit genähert hatten, konnten sich diesmal die spanischen sogar relativ entspannt mit den amerikanischen Uniformierten unterhalten.

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.