Munar will ihre Partei exportieren

Unió Mallorquina plant sich Basis auf Nachbarinseln zu sichern

Luftballons, Multi-Media-Show und eine strahlende Parteichefin: Der im amerikanischen Stil von einer Image-Agentur organisierte achte Kongress von Unió Mallorquina glich einer Krönungsmesse für Maria Antònia Munar. Die Inselrats-Präsidentin wurde am Sonntag mit 90 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Unter der Führung der charismatischen ,,Königin von Mallorca” sehen sich die bürgerlichen Nationalisten im Aufwind.

Die 45-Jährige gab die Losung für die Zukunft aus. Die Idee einer liberalen, nationalistischen Partei solle auf die Nachbarinseln Menorca und Ibiza ausgedehnt werden. Denn die UM-Spitze weiß: Die kleinen Inseln bekommen im Balearenparlament überproportional viele Sitze. Ohne eine Basis auf Menorca und Ibiza hat die Partei mit zur Zeit etwas mehr als 2000 Mitgliedern keine Chance, in einer Koalition in der Autonomen Region eine noch wichtigere Rolle zu spielen.

In dieser Legislaturperiode hat UM aus ihren sechs Prozent bei den Wahlen 1999 (26.000 Stimmen nur auf Mallorca) den optimalen politischen Einfluss gezogen. Die Sozialisten und die Vereinigte Linke/Grüne haben der UM im Tausch für ihre drei Stimmen im Parlament die Kontrolle im Inselrat überlassen. Dort muss sie sich nur mit der links-nationalistischen Konkurrenz der PSM die Posten teilen. Weil die Balearenregierung Kompetenzen an die Inselräte übertragen hat, ist ihr Einfluss gewachsen. ,,Wir unterstützen die Koalition aus einer moderaten und pragmatischen Position heraus”, sagte Munar.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.