Streik: Probleme auf der Insel geringer als befürchtet

Fischer arbeiten wieder / Blockaden auf dem Festland am Donnerstag aufgelöst

Im Vergleich zur Vorwoche, als Bauern und Fischer Mallorcas einziges Treibstofflager blockierten und die Insel an den Rand des Chaos trieben, haben die Proteste gegen die gestiegenen Preise für Benzin und Diesel in den letzten Tagen sehr viel weniger Aufregung verursacht.

Zumindest die Fisch-Liebhaber können aufatmen: Seit Mittwoch ist wieder frische Ware aus den Gewässern um die Insel auf den Märkten zu haben. Als letzte Bruderschaft warfen die Fischer aus Palma am Dienstag abend nach zwei Wochen Streik wieder ihre Netze aus. Am stärksten betroffen war die Insel aber von den Auswirkungen der Proteste auf dem Festland: Lastwagen blockierten drei Tage lang die Zufahrt zu den Häfen von Valencia und Barcelona.

Nach Schätzungen der Reedereien konnten rund 4000 Lastwagen seit Beginn der Proteste am Montag die Inseln nicht erreichen, auf einigen Baustellen fehlte Material. Auch Schuh-Exporteure hatten Probleme, ihre neuen Modelle in die Läden zu bringen, rund 30.000 Paar Schuhe hingen fest. Am Donnerstag entspannte sich die Lage, nachdem der wichtigste Transporteursverband mit der spanischen Regierung eine Einigung über Steuererleichterungen als Entlastung für die gestiegenen Treibstoffkosten abgeschlossen hatte.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.