Balearen: Viele Boote, viele Notfälle

Von Mitte Juni bis Mitte September 162 Einsätze von Salvamento Marítimo

Der Sommer ist Hochsaison auf den Balearen – auch was die Zahl der Bootsunglücke anbelangt. In der heißen Jahreszeit häufen sich die Notfälle auf dem Meer, wie eine Statistik der staatlichen Seerettungsgesellschaft Salvamento Marítimo für den Zeitraum von 15. Juni bis 15. September belegt.

Spaniens Gewässer sind von der Behörde in vier Gebiete eingeteilt, die insgesamt eine drei Mal größere Fläche als das Land einnehmen. Im Vergleich zu anderen Regionen Spaniens sind Katalonien und die Balearen diejenigen, wo sich die meisten Notfälle mit Freizeityachten ereignen: Von den 763 Einsätzen, zu denen Salvamento in diesem Zeitraum landesweit ausrücken musste, passierten 162 in Balearengewässern. Dabei wurden 460 Menschen aus Notsituationen befreit. Diese Zahl erkläre sich durch das hohe Aufkommen von Freizeitbooten in dieser Region, erklärt die Behörde in Palma. Im Sommer tummeln sich mehr als 18.000 Yachten um die Inseln.

43 '6 Prozent der Notfälle verzeichnete die Behörde bei Mallorca, 36'2 Prozent bei Ibiza und 12'8 Prozent bei Menorca. Auf hoher See, also mehr als zwölf Meilen von der Küste entfernt, registrierte Salvamanto 16 Fälle.

Die häufigste Unglücksursache (99 von 162 Fällen, also 61'1 Prozent) war auf den Balearen das Auftreten von mechanischen Problemen. Das entspricht auch den Zahlen, die die Behörde in Madrid für das ganze Land herausgegeben hat.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.