Bundeskanzler verlässt grußlos die Insel

Auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende

Gerhard Schröder, seine Frau Doris Schröder-Köpf und deren Tochter Klara reisten am Donnerstag nach drei Wochen Mallorca-Urlaub wieder ab. Gegen 15 Uhr bestieg der Kanzler eine Luftwaffenmaschine nach Hannover, wo er zu einer Gedenkfeier für die Opfer des Concorde-Absturzes erwartet wurde. Mutter und Kind flogen Charter. Ein Statement zum Abschied gab der Kanzler nicht ab. Als Schröder die Entscheidung fällte, seinen Sommerurlaub auf Mallorca zu verbringen, hielt sich die Überraschung in Grenzen. Schließlich ist er als Inselfan bekannt.

Die große Vorfreude auf den wichtigen Gast schlug aber zumindest bei den mallorquinischen Zeitungen in Ernüchterung um, denn Schröder machte sich bei der Ankunft am 26. Juli, einem Mittwoch, rar. Statt sich ein paar Minuten fotografieren zu lassen, gab es eine regelrechte Verfolgungsjagd, weil sein Urlaubsort geheimgehalten werden sollte. Die abgebrühten mallorquinischen Reporter stiegen daraufhin in den Hubschrauber und schossen Luftbilder von seiner Finca. Der Kanzler wollte nur eins: Ruhe.

Dennoch war er auch auf Mallorca im Amt: Er traf er sich mit dem balearischen Ministerpräsidenten Francesc Antich zum Essen, wobei Fotografen unvermeidlich waren. Doch Fragen wollte er keine beantworten, gab lediglich Auskünfte über seinen Urlaub. Einheimische Reporter wurden von seinen Bodyguards weggeschoben – was diese mit bitteren Kommentaren vergalten. Schröder sei ein schlechtes Vorbild für seine Landsleute, die auf Mallorca leben und Urlaub machen.

Besser lief es dann beim Treffen mit dem Vorsitzenden der PSOE, Rodríguez Zapatero, bei dem Antich wieder mit von der Partie war. Schröder stand im Anschluss für ein paar Fragen zur Verfügung. Wie auch nach der Audienz bei König Juan Carlos. Alle Treffen verliefen anscheinend in lockerer, freundschaftlicher Atmosphäre.

Die restliche Zeit verbrachte die Kanzlerfamilie vor allem gemeinsam, wozu in Deutschland so wenig Gelegenheit besteht. Man konnte, war in der deutschen Presse zu lesen, lange schlafen, aalte sich am Pool, machte Ausflüge. So standen Einkaufsbummel in Palma und Cafébesuche in Puerto Portals auf dem Programm.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.