Ein König braucht viele Knoten

Spekulationen über die Geschwindigkeit der neuen Königsyacht

Nomen est omen. Der König hat Glück, seine neue ,,Fortuna” ist gerade noch pünktlich zu Saisonbeginn eingetroffen. Und wenn es stimmt, was man liest, dann hat er noch mehr Glück, dann schlägt ,,Fortuna” im Punkt Geschwindigkeit alle Rekorde.

Bis zu 70 Knoten, so war zu erfahren, soll sie laufen. Das sind knapp 130 Stundenkilometer. Damit wäre sie schneller als alle Militär– Schnellboote vergleichbarer Größe, die weltweit schnellste Yacht ihrer Art und ein wahres Hexenwerk. Kaum zu glauben.
Geschwindigkeit ist keine Hexerei, sagt man. Auf dem Wasser schon. Denn Schiffe schnell zu machen, ist Hohe Schule. Schiffe müssen eine Unmenge Wasser beiseite schieben. Yachten, die gleiten können, lassen zwar dieses Problem hinter sich, haben aber auch ihre physikalischen Grenzen, die immer noch mit ihrem Eigengewicht zu tun haben.
,,Fortuna” ist aber kein Sportboot. Sie hat nun mal sämtlichen Komfort an Bord, von der Dusche bis zum TV–Gerät und einen kompletten Ausbau mit Tisch, Schrank, Bett und Stuhl, Kühlschrank nicht zu vergessen. Auch wenn der in Leichtbauweise hergestellt wurde: Wenn sie in ihrer Klasse spitze sein wollte, dann reicht es ihr schon, wenn sie einen Tick über 50 Knoten läuft.

Da ist die Angabe von 48 Knoten, die auch im Gespräch ist, schon viel plausibler. Das ist auch schnell genug, auf dem offenen Oberdeck wird es dann schon schwierig, stehenzubleiben. Spätestens ab 50 Knoten sollte ,,mann” auch nicht mehr sitzen. Dann werden Boote bei geringstem Wellengang zur ,,Eierfeile”. Dass ,,Fortuna” nicht wie lange angekündigt schon im April geliefert wurde, wird auch damit zu tun haben, dass die Werft lange basteln musste, um sie auf die 48 Knoten zu bringen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.